English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Letzter Termin für Info-Tour "Kommunale Beleuchtung"

20.07.2010
Die Roadshow "Kommunale Beleuchtung" des Gemeindebundes ist bislang ein riesiger Erfolg. Hunderte Bürgermeister und Gemeindevertreter haben sich bislang im Rahmen der Tour über Einsparungsmöglichkeiten informiert. Am 6. Oktober 2010 macht die Info-Tour ihre letzte Station in der steirischen Gemeinde Gleisdorf. Melden Sie sich an, die Teilnahme ist KOSTENFREI.
Rund 1/3 der gesamten kommunalen Beleuchtung in Österreich stammt aus den 60er Jahren. Dies betrifft die Straßenbeleuchtung ebenso wie die Beleuchtung von Schulen, Kindergärten, Amtshäusern und vieles mehr. Daher gibt es auch in kaum einem anderen Bereich so immense Einsparungspotenziale wie im Bereich „Beleuchtung“ auf kommunaler Ebene, sowohl in der Innen- wie auch in der Außenbeleuchtung.

EU-Vorgaben werden auch Gemeinden treffen

Tatsache ist, dass (EU-) Vorgaben über Energieeffizienz in naher Zukunft nicht vor Städten und Gemeinden Halt machen werden. Insbesondere im Bereich Beleuchtung werden zunehmend Kommunen gefordert sein, die Potenziale zu nutzen, die sich durch effiziente, moderne Technologien ergeben.

Der Österreichische Gemeindebund hat diese Umstände zum Anlass genommen, eine kostenlose österreichweite Informationstour gemeinsam mit Technologieanbietern und Experten, der Finanzierungs- und Förderseite zu starten. Das Programm reicht von neuen rechtlichen Grundlagen auf nationaler und internationaler Ebene, über aktuelle Technologietrends bzw. deren Einsparpotenziale bei Kosten und CO² bis hin zu Fachvorträgen zu Contracting, Finanzierungsmöglichkeiten und Förderungen. Begleitend zu den Vorträgen findet eine ganztägige Ausstellung statt, in der sich Interessierte direkt an Experten wenden können.
In den Vorträgen wird aufgezeigt, wie Gemeinden Kosten schonend ihre Beleuchtungssysteme auf moderne, energieeffiziente Beleuchtungslösungen umstellen können, dabei mit besseren Licht ausgestattet werden und noch dazu enorme Energiekosten einsparen können.

Best Practice Beispiele aus Österreich

Zu den Möglichkeiten neuer Beleuchtungstechnologien gibt es auch schon zahlreiche Beispiele, die auch bei den bisherigen Veranstaltungen erläutert wurden. Martin Kreisl von Zumtobel berichtete von einem erfolgreichen Innenbeleuchtungsprojekt in der Bezirkhauptmannschaft Melk. Er schilderte eindrucksvoll, dass 90% der Energie einer Leuchte während der Betriebsphase verbraucht wird. Das heißt, 90% der Umweltbelastungen entstehen im Laufe des Betriebs. Aus diesem Grund lohnt es sich auf innovative Lichtkonzepte zu setzen, die eine hohe Nachhaltigkeit der Lichtlösung garantieren.

Ein gelungenes Vorzeigeprojekt in Sachen Außenbeleuchtung stellte Karl Fitzinger von Philips vor: Die Sanierung der Gehwegbeleuchtung der Gemeinnützigen Industrie-Wohnungs-AG (GIWOG) in der Stadtgemeinde Leonding. 11.300 kWh an Energie verbrauchte die Anlage mit 322 Wohnungen jährlich, das sind Kosten in der Höhe von 2.260 Euro. Nach den Sanierungsmaßnahmen liegt der Energieverbrauch bei 2.513 kWh und die Ausgaben bei 503 Euro.

Letzter Termin, melden Sie sich an

Nach fünf höchst erfolgreichen Veranstaltungen endet die aus sechs Veranstaltungen bestehende Serie am 6. Oktober im steirischen Gleisdorf. Nützen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich. Im Gegensatz zu ähnlichen Veranstaltungen dieser Art, die von anderen Anbietern avisiert werden, ist die Teilnahme an den Veranstaltungen des Gemeindebundes KOSTENFREI.

Melden Sie sich hier an




 verfügbare Downloads

Programm Gleisdorf Info Tour "Kommunale Beleuchtung"




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.