English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Größter Klimaschutz-Wettbewerb für Gemeinden

07.06.2010
In einer Kooperation zwischen dem Gemeindebund , dem Verbund-Konzern und dem Lebensministerium startet der größte Klimaschutz-Preis für Gemeinden. Auch in diesem Jahr gibt es wieder drei Kategorien, je nach Einwohnerzahl der Gemeinde, damit auch kleinere Gemeinden faire Chancen auf den Sieg haben. Den Gewinnern winken attraktive Sach- und Geldpreise.

"Engagierte Gemeinden spielen eine zentrale Rolle bei der Erreichung unserer Klima- und Energieziele. Sie sind die Schrittmacher auf dem Weg in die Energieautarkie Österreichs. Gleichzeitig profitieren sie durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energie und mit Energieeffizienzmaßnahmen von mehr regionaler Wertschöpfung und
sicheren green jobs", erklärt Umweltminister Niki Berlakovich. Bereits die ersten beiden Wettbewerbe haben großen Anklang gefunden. Letztes Jahr wurden über 100 Projekte eingereicht.

"Es gibt so viele hervorragende Projekte in den Gemeinden, die wichtige Beiträge zum Klimaschutz leisten. Keines davon ist zu klein oder zu groß, um eingereicht zu werden. Das ist die Chance, ihre Bemühungen auch an eine große Öffentlichkeit zu bringen. Wir Gemeinden wissen, wie viel wir leisten. Und wir wissen, dass Klimaschutz eine Verpflichtung gegenüber den Menschen in unseren Kommunen ist", ermuntert Gemeindebund-Präsident Bürgermeister Helmut Mödlhammer zur Teilnahme.

"Wir müssen die Themen Versorgungssicherheit, Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit in einem umfassenden Prozess gemeinsam engagiert angehen. Als größter Stromkonzern Österreichs mit einem Wasserkraftanteil von 90 Prozent leistet VERBUND in Österreich schon heute einen wichtigen Beitrag dazu. Mit enormen Investitionen in die Wasserkraft, in effiziente Netze, in die Elektromobilität u.v.m. wollen wir zusätzlich zum Ausbau und zur effizienten Nutzung der erneuerbaren Energieressourcen sowie zum Klimaschutz beitragen.
Denn nur mit gemeinsamen Anstrengungen können wir einen großen Schritt weiter in eine bessere Energiezukunft machen.", erläutert Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender des Verbund, die Motivation des Unternehmens, diesen Wettbewerb finanziell auszustatten.

Beachtlicher Erfolg des Wettbewerbs

Gemeinden aus allen Bundesländern sind dem Aufruf zum letztjährigen Wettbewerb gefolgt und haben über 100 Klimaschutzprojekte eingereicht. Von der Jury wurden die Gemeinden Strem, Virgen und Gleisdorf als Österreichs Klimaschutz-Gemeinden 2009 ermittelt. Große Chancen für kleine Gemeinden Die Einreichkategorien werden wie bereits im Vorjahr nach der Gemeindegröße eingeteilt. Damit haben kleine Gemeinden bessere Chancen, mit ihren Klimaschutzprojekten erfolgreich zu sein. Die Kategorien sind: Gemeinden kleiner 1.500 Einwohner, 1.500 bis 5.000
Einwohner und Gemeinden mit mehr als 5.000 Einwohnern bzw. Gemeindeverbände oder Energieregionen.

Innovative, nachhaltige Energie-Projekte gewinnen

Die Wettbewerbsbeiträge sollen sich mit der Erzeugung und effizienten Nutzung von Strom und Wärme befassen. Es kann sich sowohl um technische Maßnahmen als auch um Projekte zur Bewusstseinsbildung handeln. Gemeinden können ihre Projekte bis 20. Juni 2010 online unter http://gemeindebund.at/fg_form.php?formID=19  einreichen. Pro Kategorie werden drei Gewinner gekürt. Die Kategorie-Sieger erhalten eine grün umrandete Ortstafel "Klimaschutz-Gemeinde 2010" in Originalgröße und 2.000 Euro Preisgeld. Die Gewinner des zweiten Preises erhalten ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Alle neun Preisträger erhalten ein Elektrofahrrad. Die Preise werden am 18. Oktober 2010 im Rahmen einer großen Gala überreicht.

MELDEN SIE SICH HIER AN!!!


Verfasser: Redaktion (presse@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.