English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Mödlhammer für maßvolle Reform der Grundsteuer

15.07.2010
Tagelang haben Experten und Politiker über eine mögliche Erhöhung der Grundsteuer diskutiert. Was kaum Erwähnung fand ist, dass die Grundsteuer zum größten Teil eine Gemeindesteuer ist. Nun meldet sich Gemeindebund-Chef Mödlhammer im Ö1-Radio erstmals zu Wort. Er will sich am Erfinden neuer Steuern nicht beteiligen, kann sich aber eine maßvolle Reform der Grundsteuer vorstellen, die nicht zuletzt aufgrund eines Verfahrens beim Verfassungsgerichtshof nötig sein wird.
Insgesamt zahlen Österreichs Grundstücksbesitzer jedes Jahr rund 580 Millionen Euro an Grundsteuer. Der Anteil der Landwirtschaft daran beträgt 26 Millionen Euro, das ist die sogenannte Grundsteuer A. Die letzte Anpassung gab es 1973, seither stagniert der Betrag. An sich war für 2010 eine Neubewertung geplant, bisher ist das nicht geschehen. Alle anderen Immobilien, zum Beispiel Wohnhäuser, fallen unter die Grundsteuer B. Hier gab es die letzte Neubewertung in den 1980er Jahren.

Hören Sie hier das Radio-Interview mit Präsident Helmut Mödlhammer

Realer Verlust für Gemeinden

Der größte Teil der Grundsteuer geht an die Gemeinden. Berechnet wird diese Steuer nicht anhand des tatsächlichen Werts einer Immobilie, sondern über die sogenannten Einheitswerte - die eben seit Jahrzehnten nicht mehr an die Inflation angepasst wurden. Daher das annähernde Gleichbleiben des Steueraufkommens, das aber einen realen Verlust für die Gemeinden bedeutet.

Andere Einnahmen sinken

Verschärft wird das Problem dadurch, dass die Haupteinnahmequellen der Gemeinden, das sind die sogenannte Ertragsanteile an den Steuereinnahmen des Bundes und die Kommunalsteuer, durch die Wirtschaftskrise ebenfalls gesunken sind.
Reform empfohlen

Im internationalen Vergleich gilt die Grundsteuer in Österreich als niedrig, sowohl das Wirtschaftsforschungsinstitut als auch der Internationale Währungsfonds und Steuerfachleute wie Werner Doralt vom Institut für Finanzrecht haben eine Reform - sprich eine Erhöhung - empfohlen.

Hören Sie hier den allgemeinen Radio-Beitrag zur Grundsteuer

Regierung eher gegen Erhöhung

Allerdings sind in der Regierung bisher weder SPÖ noch ÖVP für eine Grundsteuer-Erhöhung eingetreten. Finanzminister und ÖVP Chef Josef Pröll hat am Mittwoch klargestellt, es gebe keinen Grund, an eine Grundsteuererhöhung zu denken. Die SPÖ ist in der Frage eher zurückhaltend, vor längerem hat sich Bundeskanzler und SPÖ-Chef Werner Faymann aber gegen eine Grundsteuer-Erhöhung ausgesprochen.
Fast jeder betroffen

Dass die nicht populär wäre, liegt am großen Kreis der Betroffenen: Grundsteuer zahlen in Österreich nicht nur Hausbesitzer und Bauern, sondern auch Mieter, denen die Grundsteuer gemäß Mietrechtsgesetz weiterverrechnet werden darf. Eine Gratwanderung zwischen Wählerinteressen und Mehreinnahmen für den Staat, die die Regierung bisher vermieden hat.
Brisante Gerichtsentscheidung

Allerdings könnte demnächst der Verfassungsgerichtshof die Politik zu einer Entscheidung zwingen: In der Oktober-Session wir der VFGH über die Grundsteuer beraten. Konkret geht es in einem Beschwerde-Fall um die Frage, ob die Berechnung nach dem Einheitswert verfassungswidrig ist. Sollten die Verfassungsrichter hier tatsächlich Bedenken haben, dann würde ein Gesetzesprüfungsverfahren eingeleitet werden.

Bei den Gemeinden gibt es nun erste Stimmen für eine Reform der Grundsteuer. Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer, selbst Bürgermeister von Hallwang in Salzburg, plädiert im Ö1-Interview für eine maßvolle Reform der Grundsteuer, er warnt vor zu großen Härten für Hausbesitzer und Mieter. Die Bauern will er ganz verschonen.

Urteil erzwingt Änderung

Eine Anpassung der Grundsteuerbemessung wäre "natürlich" im Interesse der Gemeinden, so Mödlhammer. Dabei müsse man aber aufpassen, weil sich das stark auf Wohnungs- und Mietpreise durchschlägt. Eine Änderung werde ohnehin notwendig werden, und zwar aufgrund eines Urteils des Verfassungsgerichtshofes, das in den nächsten Monaten zu erwarten sei.
Für "kontinuierliche" Lösung

Die Einnahmen aus der Grundsteuer für die Gemeinden beziffert Mödlhammer mit rund 500 Millionen Euro. Eine Erhöhung würde also die Probleme der Gemeinden nicht lösen, deshalb gehe man vorsichtig an das Thema heran. So wäre eine kontinuierliche Lösung entsprechend der Inflation besser als eine Verdoppelung, meint der Gemeindebundpräsident. Wobei: "Eine generelle Lösung, die allen gerecht wird, wird's kaum geben."
Preisentwicklungen berücksichtigen

Jedenfalls sollten die Erhöhungen etwa für Hausbauer und Mieter "möglichst moderat" sein: "Der Verbraucherpreisindex ist zum Beispiel so ein Faktor", so Mödlhammer. Dabei müsste man auch berücksichtigen, wie sie die Grundstückspreise in einer Region entwickeln, ob sie sinken oder auch stark steigen. Bei all den Überlegungen geht es laut Mödlhammer in erster Linie um Baugrundstücke. Landwirtschaftliche Grundstücke würden dabei kaum eine Rolle spielen.



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.