English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Rupert Dworak neuer zweiter Vizepräsident des Gemeindebundes

03.03.2011
Rupert Dworak ist seit 2004 Bürgermeister von Ternitz.
Bildrechte: Stadt Ternitz
Der Ternitzer Bürgermeister und Präsident des Sozialdemokratischen Gemeindevertreterverbandes NÖ Rupert Dworak wurde im Rahmen der Bundesvorstandssitzung zum neuen zweiten Vizepräsidenten des Österreichischen Gemeindebundes gewählt. Er löst damit Ernst Schmid vom sozialdemokratischen GVV im Burgenland ab.

Der Bürgermeister der niederösterreichischen Stadt Ternitz, LAbg. Rupert Dworak wurde heute, Donnerstag, zum neuen 2. Vizepräsidenten des Österreichischen Gemeindebundes gewählt. Dworak folgt in diesem Amt dem Bürgermeister der burgenländischen Gemeinde Oggau und Präsidenten des sozialdemokratischen GVV im Burgenland, Bgm. Ernst Schmid nach.

Insgesamt besteht die politische Führungsspitze des Gemeindebundes nun aus Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer, seinem ersten Vizepräsidenten LAbg. Bgm. Mag. Alfred Riedl und dem neuen 2. Vizepräsidenten Rupert Dworak.

Der 49jährige Dworak ist seit 2004 Bürgermeister von Ternitz, seit 2008 Präsident des Sozialdemokratischen Gemeindevertreterverbandes Niederösterreichs. Seit 2003 vertritt er die SPÖ als Abgeordneter im NÖ-Landtag.

Der Präsident mit seinen beiden Stellvertretern: Mödlhammer, Dworak (li.), RiedlDworak wurde einstimmig gewählt

Die Neuwahl, die heute im Rahmen des Bundesvorstandes erfolgte, war notwendig geworden, weil der bisherige zweite Gemeindebund-Vize, Bgm. Ernst Schmid, seine Funktion im Österreichischen Gemeindebund zurückgelegt hatte. Die Wahl Dworaks erfolgte einstimmig.

Gemeindebund-Chef Mödlhammer freut sich über die Wahl Dworaks und spricht seinem Vorgänger Anerkennung und Respekt aus. "Ernst Schmid hat diese Funktion hervorragend ausgefüllt. Ihm gilt unser Dank und unser großer Respekt. Der Zusammenarbeit mit Rupert Dworak sehe ich sehr zuversichtlich entgegen. Es war uns ist eine Stärke des Gemeindebundes, dass es bei uns keine parteipolitischen Vorbehalte gibt. Im Interesse der Gemeinden arbeiten ÖVP- und SPÖ-Vertreter in der Führungsspitze des Gemeindebundes ausgezeichnet zusammen."

 

 



Verfasser: Redaktion (presse@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.