English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Alfred Riedl erneut Präsident der NÖ Gemeindevertreter

04.04.2011
Trio an der Spitze des GVV NÖ der ÖVP: Alfred Riedl mit seinen Vizes Karl Moser und Karl Wilfing

Mit fast 99 Prozent der Stimmen wurde Alfred Riedl für weitere fünf Jahre zum Präsidenten der NÖ-Gemeindevertreter gewählt. In Anwesenheit prominenter Bundes- und Landespolitiker betonte Riedl die starke Partnerschaft zwischen dem Land und den NÖ-Gemeinden.

Mit der Landesversammlung des Gemeindevertreterverbandes der VP Niederösterreich ist am Samstag in Grafenegg das kommunalpolitische Großereignis des Verbandes über die Bühne gegangen. Rund 600 Gäste waren dabei - unter ihnen Politgranden wie Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll mit den Mitgliedern der Landesregierung, BM Michael Spindelegger und BM Maria Fekter von Seiten des Bundes sowie Freunde und Partner der Wirtschaft. Der Höhepunkt der Veranstaltung: Die Wahl des Präsidenten und der Vizepräsidenten  für die kommenden fünf Jahre. Mag. Alfred Riedl wurde mit 98,4 Prozent zum Präsident des GVV wiedergewählt. LAbg. Karl Moser wird erster, LAbg. Karl Wilfing zweiter Vizepräsident. Die Ziele des GVV in den nächsten fünf Jahren: Keine neuen Belastungen für die Gemeinden und strenge Missbrauchskontrollen im Sozialbereich.

"Kämpft wie ein Löwe für seine Gemeinden" 
 
"Ich freue mich sehr, dass ihr mir erneut euer Vertrauen geschenkt habt. Mit eurer Unterstützung werde ich mich auch in den nächsten fünf Jahren für die Interessen unserer Gemeinden stark machen, im Bezirk, im Land aber auch auf Bundesebene", sagt GVV-Präsident Alfred Riedl. Einer der ersten Gratulanten war Gemeindebund-Chef Helmut Mödlhammer: "Alfred Riedl kämpft wie ein Löwe für die Anliegen seiner Gemeinden. Er ist auch eine tragende Säule des Gemeindebundes, nicht nur in seiner Funktion als Vizepräsident, sondern vor allem auch mit seinem Rat, seiner Tatkraft und seiner persönlichen Freundschaft und Loyalität", so Mödlhammer.

In den vergangenen Jahren von Riedls Präsidentschaft hat sich viel getan. "Unsere Gemeinden haben sich zu Dienstleistungszentren entwickelt. Unsere Bürgermeister sind zu kommunalen Managern geworden. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Gemeindevertreter wurde enorm gestärkt. Und unsere niederösterreichischen Gemeinden sind trotz der schwierigen Rahmenbedingungen die größten öffentlichen Investoren und damit auch die stärksten Konjunkturmotoren für die regionale Wirtschaft", so Riedl.

Dass Niederösterreich so gut da steht, sei nicht selbstverständlich. "Das ist das Ergebnis harter Arbeit und vorausschauender Politik. Nicht umsonst liegen wir sowohl bei den Arbeitsmarktdaten als auch hinsichtlich des Wirtschaftswachstums weit über dem österreichischen Schnitt", betonte der GVV-Chef.

Gemeinden setzen auf starke Partner

"Gute Arbeit braucht aber auch starke Partner. Starke Partner, auf die man vertrauen kann und die einem helfen, wenn man auf Unterstützung angewiesen ist. Das Land ist für uns ein solcher Partner, der uns nicht zuletzt durch die Spitalsfinanzierung enorm unter die Arme gegriffen hat", so Riedl. Aber auch mit dem Bund haben die Gemeinden einen starken Partner an ihrer Seite: "Mit dem kürzlich beschlossenen Pflegefonds können wir nicht nur die Steigerungsraten im Sozialbereich abfangen, auch der Stabilitätspakt kann damit gehalten werden." Klarstellung forderte Riedl in seiner Rede hinsichtlich der unkorrekten Darstellung zur finanziellen Situation Niederösterreichs: "Die Hatz auf Niederösterreich ist unerträglich", ärgerte sich Riedl. So werden zum Beispiel die Schulden als Parameter präsentiert ohne dazuzusagen, dass Niederösterreich im Verhältnis zu den anderen Bundesländern wenig bis gar nichts ausgliedert hat.

"Dazu kommt, dass wir im flächengrößten Bundesland für Infrastrukturbauten wie Wasser und Kanal, die doppelten Leitungslängen zu finanzieren haben und die Kosten erst über Jahrzehnte über sozialverträgliche Gebühren hereinbringen können", stellte Riedl klar.

Mehr Ehrlichkeit bei der Verwaltungsreform

Hinsichtlich der Zurufe nach Kooperations- und Verwaltungsreform stellte der GVV-Präsident fest: "Uns auszurichten, die Gemeinden verprassen Geld, ist eine Zumutung. Wie sollen wir denn  Personal abbauen, wenn die Kinderbetreuungseinrichtungen immer mehr werden, Tagesbetreuungsformen steigen und sich die Altenbetreuung intensiviert. Das muss mir jemand vorrechnen", sagte der GVV-Chef.

Mehr Ehrlichkeit erwartet sich Riedl in dem Zusammenhang vom Bund: "Wenn der Bund davon spricht, 6.000 Beamte abgebaut zu haben, dann muss er auch dazusagen, dass sich diese Beamten heute in der ASFINAG, in der BIG und der Statistik Austria wiederfinden, davon spricht niemand.  Dort haben die Schreibtische durch Aufbau von Parallelstrukturen mehr Junge denn je bekommen und das zahlt noch immer der Steuerzahler", so Riedl.

Zur Kooperation und möglichen Zusammenlegung von Gemeinden meinte Riedl: "Wir wissen, dass die größeren Einheiten hinsichtlich Verwaltung oder Beschäftigte mit der Größe immer teurer werden. Ich kenne auch keine Gemeinde, die nicht mindestens in fünf bis sechs Verbänden mit Nachbarn Wasser, Kanal, Schule, Abfall oder Regionalentwicklung organisiert und erledigt. Wir müssen daher immer deutlicher und transparenter die Fakten auf den Tisch legen, damit das Ablenken von eigenen Unfähigkeiten nicht zu diesen bösartigen Unterstellungen für unsere Städte und Gemeinden verkommt", so Alfred Riedl.

Soziale Modellregion braucht auch Missbrauchskontrolle

Heftige Kritik übte Riedl an den derzeitigen Problemen der Gemeinden im Sozialbereich. "Die soziale Modellregion angefangen von der Vereinbarkeit von Familien und Beruf, der Versorgungsicherheit, bis hin zur Leistbarkeit einer eigenen Wohnung oder der Mindestsicherung machen Niederösterreich in der sozialen Lebensqualität einzigartig", so der GVV-Präsident.

Eines bereitet Riedl jedoch Sorgen: "Wenn Lebenspartner zu Untermietern werden, um sich die Mindestsicherung zu organisieren, wenn Partnerschaften aufgelöst werden um höhere Unterstützungen und Förderungen zu erhalten, dann ist es notwendig für soziale Gerechtigkeit zu arbeiten, bevor das richtige Gefühl ganz verloren geht." Daher fordert er strenge Kontrollen, um Missbrauch in Zukunft zu vermeiden. Alfred Riedl abschließend: "Viele spannende Aufgaben warten auf uns. Aufgaben und Herausforderungen denen ich mich als Präsident des Verbandes gerne stelle, im Sinne der Gemeinden für die Bürger in unserem Land."

 

Sehen Sie hier den TV-Beitrag in NÖ-Heute


Verfasser: Daniel Kosak/Sotiria Taucher (presse@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.