English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Unterstützung für Hochwasser-Gemeinde Hollenthon

15.04.2011
Gewaltige Schäden in Hollenthon durch das Hochwasser im Jahr 2010

Im Jahr 2010 war die NÖ-Gemeinde Hollenthon von schweren Unwettern und daraus resultierenden Verwüstungen betroffen. Nun überreichten Gemeindebund-Chef Mödlhammer und Generalsekretär Hink dem Bürgermeister einen Spendenscheck, um die enormen Kosten des Wiederaufbaus zu lindern.

Mit fürchterlichen Verwüstungen hatte die Gemeinde Hollenthon (Bezirk Wiener Neustadt) nach einem schweren Unwetter im Mai 2010 zu kämpfen. Ganze Straßen wurden weggespült, Brücken eingerissen, Bäume stürzten um, das Unwetter forderte sogar zwei Todesopfer.Im Jahr 2010 war die NÖ-Gemeinde Hollenthon von schweren Unwettern und daraus resultierenden Verwüstungen betroffen. Nun überreichten Gemeindebund-Chef Mödlhammer und Generalsekretär Hink dem Bürgermeister einen Spendenscheck, um die enormen Kosten des Wiederaufbaus zu lindern.


Bürgermeister Josef Birnbauer erinnert sich: "Da gab es eine Menge Häuser und Höfe, die man überhaupt nicht mehr erreichen konnte, weil die Wassermassen so hoch standen. Autos hat es durch die Gegend geschwappt, zuvor intakte Straßen hörten auf einmal an Bruchstellen auf, die metertief abfielen. Die Thalbachbrücke stürzte teilweise ein, sie konnte nicht mehr renoviert werden, wir mussten die ganze Brücke neu bauen." 

GVV-Bezirksobmann Roland Weber ergänzt: "Das hat's wirklich fürchterlich ausgeschaut, die Schäden waren riesig. Gottlob hatten wir das Bundesheer, das den Hollenthonern zumindest bei der Beseitigung der ärgsten Schäden geholfen hat."

Gemeindebund-Chef Mödlhammer (ganz li.) und Generalsekretär Robert Hink (ganz re.) übergaben 20.000 Euro Unterstützung aus dem Fluthilfe-Topf des Gemeindebundes an Bgm. Josef Birnbauer und GVV-Bezirksobmann Roland Weber. Die Kosten, die die Gemeinde zu tragen hatten gingen dennoch in die hundertausenden Euro. Und das bei einem Budget, das nur knapp über einer Million Euro pro Jahr liegt. Mit einer Spende von 20.000 Euro aus dem Fluthilfe-Topf unterstützt der Gemeindebund nun die Aufwände der Gemeinde. "Dieses Geld stammt ja aus Spendengeldern anderer Gemeinden", erklärte Gemeindebund-Chef Mödlhammer. "Es ist eine solidarische Leistung, dass man denen hilft, die besonders schwere Unglücke erlitten haben."

Die Empfänger, Bürgermeister Josef Birnbauer und GVV-Bezirksobmann Bgm. Roland Weber zeigten sich gerührt und dankbar. "Es ist schön zu wissen, dass man nicht allein gelassen wird. Herzlichen Dank an alle Gemeinden, die Mittel dafür bereitgestellt haben."

 


Verfasser: Daniel Kosak (presse@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.