English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Jede vierte Gemeinde ohne Nahversorger

20.09.2011

Bild: pixelio.de/Miroslaw
690 Gemeinden haben keinen eigenen Nahversorger bzw. kein eigenes Lebensmittelgeschäft mehr. Eine Erhebung des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) hat ergeben, dass in jeder vierten Gemeinde in Österreich das Licht der Nahversorgung ausgegangen ist. Die Folge: Einkaufsfahrten müssen zunehmend mit dem Auto erledigt werden.
690 Gemeinden haben keinen eigenen Nahversorger bzw. kein eigenes Lebensmittelgeschäft mehr. Eine Erhebung des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) hat ergeben, dass in jeder vierten Gemeinde in Österreich das Licht der Nahversorgung ausgegangen ist. Die Folge: Einkaufsfahrten müssen zunehmend mit dem Auto erledigt werden.

Bereits jede vierte Gemeinde in Österreich hat kein Lebensmittelgeschäft. Der VCÖ macht darauf aufmerksam, dass sich seit dem Jahr 2000 die Zahl der Gemeinden ohne Nahversorger verdoppelt hat. Die Folge: Einkaufsfahrten werden zunehmend mit dem Auto zurückgelegt - und damit teurer. Die meisten Gemeinden ohne Nahversorger liegen in der Steiermark. Eine aktuelle VCÖ-Studie zeigt, dass die Verkehrsplanung stärker als bisher angenommen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit von Nahversorgern hat.

Anzahl der Gemeinden ohne Nahversorgung hat sich verdoppelt

Immer mehr Gemeinden in Österreich haben kein Lebensmittelgeschäft. Der VCÖ weist darauf hin, dass sich seit dem Jahr 1997 die Zahl der Gemeinden ohne Nahversorger von 320 auf 690 mehr als verdoppelt hat. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass jede dritte dieser Gemeinden in der Steiermark liegt. Während in der Steiermark 40 Prozent der Gemeinden kein Lebensmittelgeschäft haben, sind es in Oberösterreich 28 Prozent und in Niederösterreich 25 Prozent.

Problem: Supermärkte an Ortsrändern

"In den vergangen zwei bis drei Jahrzehnten wurde viele Supermärkte an den Ortsrand gebaut. Damit entstand nicht nur für die Nahversorgung im Ortszentrum eine tödliche Konkurrenz, sondern es nahm damit auch der Verkehr zu. Denn die Geschäfte am Ortsrand sind meist nur mit dem Auto gut erreichbar. Die Kosten der Einkaufsfahrten steigen damit", stellt VCÖ-Experte DI Martin Blum fest.

Wer vier Kilometer mit dem Auto zum nächsten Supermarkt fährt, verbraucht für die Hin- und Rückfahrt mit einem durchschnittlichen Auto rund einen Liter Sprit. Bei 100 Einkäufen pro Jahr betragen allein die Spritkosten für die Einkaufsfahrten rund 140 Euro, verdeutlicht der VCÖ. Gerade bei Kurzstrecken ist der Verbrauch sehr hoch, auf dem ersten Kilometer verbraucht ein Auto drei bis vier Mal so viel wie im Schnitt. Angesichts in Zukunft weiter steigender Erdölpreise fordert der VCÖ stärkere Initiativen, um Lebensmittelgeschäfte wieder in die Ortszentren zu bringen.

Verkehrsplanung kann marktentscheidend sein

Eine aktuelle VCÖ-Studie zeigt, dass die Verkehrsplanung einen stärkeren Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit von Nahversorgern hat als bisher angenommen wurde. Eine fußgänger- und radfahrfreundliche Verkehrsplanung stärkt die Nahversorgung. "Fußgängerzonen, Shared Space oder so genannte Begegnungszonen laden zum Einkaufen per Fahrrad oder zu Fuß ein", empfiehlt VCÖ-Experte Blum bei der Förderung der Nahversorgung die Potenziale der Verkehrsplanung stärker zu nutzen.

Ein Beispiel dafür ist die Stadt Enns. Seit dem Jahr 2008 haben in Enns 42 neue Geschäfte geöffnet. Unterstützt wurde die Entwicklung durch das Konzept "Citta Slow", das Gehen und Radfahren fördert. "Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad einkauft, bleibt im Ort und stärkt damit die regionale Wirtschaftskraft", so VCÖ-Experte Blum.

Die Zahlen im Detail:

Bundesland
Anzahl der Gemeinden ohne Nahversorger
in Prozent der Gemeinden
Steiermark
221
40
Niederösterreich
146
25
Oberösterreich
125
28
Tirol
90
32
Burgenland
59
34
Vorarlberg
18
19
Salzburg
18
15
Kärnten
15
11

Quelle: VCÖ, Regiodata




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.