English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Stichwahl: Neuer Bürgermeister in Hermagor

10.10.2011

kaernten.orf.at
Die Stadt Hermagor in Kärnten hat mit Siegfried Ronacher einen neuen Bürgermeister. In der Stichwahl besiegte der SP-Kandidat seinen Herausforderer von der ÖVP. Die Neuwahl war notwendig geworden, weil der langjährige Stadtchef Vinzenz Rauscher sein Amt vorzeitig zurückgelegt hatte.

Siegfried Ronacher (SPÖ) wurde am Sonntag in einer Stichwahl zum neuen Bürgermeister von Hermagor gewählt. Er konnte 53,23 Prozent der Stimmen für sich verbuchen, Leopold Astner (ÖVP) erhielt 46,7 Prozent. 81,79 Prozent der 5.981 wahlberechtigten Hermagorer haben sich an der Stichwahl beteiligt. In Zahlen erhielt Ronacher 2.579 Stimmen und Astner 2.266.

25 Stimmen fehlten im ersten Wahlgang

Die Bürgermeister-Neuwahl in Hermagor war notwendig geworden, weil Langzeitbürgermeister Vinzenz Rauscher nach 28 Jahren aus gesundheitlichen Gründen das Amt zurückgelegt hatte. Ronacher führt seit Juni die Geschäfte in der Gailtaler Bezirksstadt, vorher war er Vizebürgermeister. Der 45-Jährige ist Einsatzleiter und Betriebsratsvorsitzender bei der ÖBB in Villach. Bei der Wahl vor zwei Wochen, bei der die Wahlbeteiligung 80,37 Prozent betragen hatte, erreichte Ronacher zwar 49,48 Prozent, ihm fehlten aber 25 Stimmen, um Gemeindechef zu werden.

Das starke Abschneiden von Leopold Astner, der es Ende September auf 38 Prozent der Stimmen gebracht hatte, wurde von Beobachtern als Überraschung gewertet, der FPK-Kandidat war deutlich stärker eingeschätzt worden. Astner nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses: „Ich bin überhaupt nicht enttäuscht. Natürlich bin ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge hier, weil es doch relativ knapp geworden ist."

Neuer Bürgermeister muss sich Mehrheiten suchen

Mit diesem Ergebnis habe niemand gerechnet, so Astner: "Im Mai oder Juni, als der Wahlkampf begonnen hat, hat man geschätzt, dass ich zwölf bis 20 Prozent erreichen könnte. Jetzt waren es knapp 47 Prozent. Ich bin überglücklich, dass wir ein solches Ergebnis erzielt haben.“ Astner hatte vor der Stichwahl angekündigt, bei einer Niederlage weiter als Stadtrat in Hermagor tätig bleiben zu wollen.

Ronacher wird sich nun als frisch gewählter Bezirksstadtchef im Gemeinderat auf Mehrheitssuche begeben müssen. Die SPÖ hält seit den Gemeinderatswahlen 2009 zwölf, die FPK sieben und die ÖVP sechs Sitze. Über je ein Mandat verfügen Grüne und FPÖ.

Das starke Abschneiden von Leopold Astner, der es Ende September auf 38 Prozent der Stimmen gebracht hatte, wurde von Beobachtern als Überraschung gewertet, der FPK-Kandidat war deutlich stärker eingeschätzt worden. Astner nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses: „Ich bin überhaupt nicht enttäuscht. Natürlich bin ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge hier, weil es doch relativ knapp geworden ist."



Verfasser: Daniel Kosak (presse@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.