English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Erich Trummer folgt Ernst Schmid als Präsident

25.02.2013
Nach den Gemeinderatswahlen wurden der Wechsel an der Spitze des SP-GVV im Burgenland vollzogen.
©SP-GVV Bgld
Nach zwölf Jahren als Präsident des SP-Gemeindevertreterverbandes im Burgenland scheidet Ernst Schmid aus dem Amt. Der Bürgermeister von Neutal, Erich Trummer, folgt ihm.

300 Delegierte pilgerten am 23. Februar 2013 trotz starken Schneefalls zur Landesversammlung des SP-GVV Burgenland ins neue Kulturzentrum Eisenstadt. Plangemäß wurde der Wechsel an der Spitze des GVV vollzogen. Mit 224 von 234 Stimmen wurde Erich Trummer, Landtagsabgeordneter und Bürgermeister von Neutal, zum neuen Präsidenten des GVV Burgenland gewählt. Trummer folgt in dieser Funktion dem Oggauer Langzeitbürgermeister Ernst Schmid nach, der zwölf Jahre lang die Geschicke des Gemeindevertreterverbandes lenkte.

Ernst Schmid stand zwölf Jahre an der Spitze des GVV. ©SP-GVV Bgld.

Finanzausgleich und Kooperationen auf der Agenda
"Ich freue mich über die neue Aufgabe als Präsident des sozialdemokratischen Gemeindevertreterverbandes und werde gemeinsam mit meinem Team mit vollem Einsatz durchstarten", verkündete das frisch gewählte Oberhaupt der roten Bürgermeister im Burgenland. "Gemeinsam Gemeinden bewegen" soll das neue Motto sein. Auch seine künftigen Themengebiete steckte Trummer in seiner Rede ab: Er möchte den Finanzausgleich des Bundes mehr zugunsten kleinerer Gemeinden verändern, den ländlichen Raum weiter stärken und die Abgeltung von bestellten Leistungen nach dem Prinzip "Geld folgt Leistung" erreichen. Durch die vermehrte Einbindung der interkommunalen Kooperationen sollen die burgenländischen Gemeinden fit für die Zukunft gemacht werden.

Zahlreiche hochrangige Ehrengäste

Neben Landeshauptmann Hans Niessl, den SPÖ-Landesräten und dem Städtebund-Generalsekretär Thomas Weninger, zählte auch Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer zu den Ehrengästen. Dieser reiste extra aus Salzburg an, um Erich Trummer zu seiner Wahl zu gratulieren und Ernst Schmid für seine Verdienste rund um die Kommunalpolitik zu danken. Schmid sei ein Kommunalpolitiker "mit Herz, Verstand und Gefühl", streute Landeshauptmann Hans Niessl dem scheidenden Präsidenten Rosen.

Als erste Amtshandlung des neuen Vorstandes wurde Ernst Schmid zum Ehrenpräsidenten ernannt.

'

Zwei Frauen werden Vizepräsidentinnen

Neben Trummer wurden am Samstag auch die drei Vizepräsidenten/innen neu gewählt: Renate Habetler, Bürgermeisterin von Bernstein, Inge Posch-Gruska, Ortschefin von Hirm und Werner Friedl, Bürgermeister von Zurndorf, werden Trummer künftig in seiner Aufgabe unterstützen. Der GVV-Burgenland repräsentiert 86 SPÖ-Gemeinden, sowie zwei Gemeinden mit Namenslisten.

Trummers Parteikarriere begann 2000

Seit zehn Jahren ist Trummer bereits Bürgermeister der 1.000-Einwohner-Gemeinde Neutal. Von 2000 bis 2002 war der 45-Jährige Parteiobmann der SPÖ Neutal. Seit 2002 - dem Jahr, in dem er zum Bürgermeister gewählt wurde - wurde er Vorstandsmitglied der Bezirks SPÖ Oberpullendorf, Vorstandsmitglied des Wasserleitungsverbandes Mittleres Burgenland, 2003 folgte der Posten als Vorstandsmitglied des burgenländischen Müllverbandes. Im Jahr 2005 wurde er Mitglied des burgenländischen Landtages. In dieser Funktion ist er Mitglied im Agrarausschuss und im Petitionsausschuss, sowie Bereichssprecher für Gesundheit und Krankenanstalten. Seit 2007 ist Trummer zudem Obmann der Gemeinschaftsinitiative "Mittelburgenland Plus".



Verfasser: Carina Rumpold

Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.