English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Ertragsanteile bleiben auf hohem Niveau

15.03.2013
Gute Einnahmen gab es im Februar 2013 bei der Einkommen- und der Körperschaftsteuer sowie der Kapitalertragsteuer, schlechte bei der Lohnsteuer und der Mineralölsteuer.
©Benjamin Klack/pixelio.de
Weniger stark, aber doch erfreulich sind die Steigerungen der Ertragsanteil-Vorschüsse im April: Plus vier Prozent gibt es für die Gemeinden ohne Wien.

Nach einem mäßigen Jahresbeginn stiegen die Ertragsanteil-Vorschüsse im März 2013 sehr stark an. Dieses hohe Niveau kann im April nicht ganz gehalten werden, die Ertragsanteil-Vorschüsse liegen aber trotzdem über jenen von Februar 2013. Um vier Prozent werden die Ertragsanteile der Gemeinden ohne Wien gegenüber April 2012 steigen. Die höchsten Zuwächse im Verlgeich zum selben Monat des Vorjahres gibt es für die Gemeinden in Vorarlberg (+6,5 Prozent), die niedrigsten in der Steiermark mit plus 1,7 Prozent.

Die Ertragsanteil-Vorschüsse liegen um 88 Millionen über jenen der ersten vier Monate des Vorjahres. (Quelle: BMF)

Vier Prozent Steigerung auch im bisherigen Jahresvergleich

 

 

In den ersten vier Monaten des Jahres 2013 liegen die Ertragsanteil-Vorschüsse ebenfalls um vier Prozent über jenen des gleichen Zeitraums im Vorjahr. Die Kärntner Gemeinden dürfen sich mit plus 4,8 Prozent damit über die höchsten Zuwächse freuen. Die geringsten Steigerungen gibt es mit plus 3,6 Prozent in der Steiermark und Tirol. 

Große Unterschiede gibt es im Bundesländervergleich zwischen April 2012 und 2013: In der Steiermark steigen die Einnahmen aus dem allgemeinden Steuertopf nur um 1,7 Prozent, in Vorarlberg um ganze 6,5 Prozent. (Quelle: BMF)

Geringes Wirtschaftswachstum, stagnierende Steuereinnahmen

 

 

Die Steuereinnahmen vom Februar 2013 (auf denen die aktuellen Ertragsanteil-Vorschüsse beruhen) zeigen gegenüber dem Februar des Vorjahres ein sehr zerklüftetes Bild, das weitgehend der Verrechnungstechnik geschuldet ist. Gute Abgabeneinnahmen gab es im Februar 2013 demnach bei der Einkommen- und der Körperschaftsteuer sowie der Kapitalertragsteuer auf Gewinnanteile oder auch Tabaksteuer, schlechte bei der Lohnsteuer und der Mineralölsteuer. Das Konsumverhalten ist im Jahr 2013 bisher dem kaum vorhandenen realen Wirtschaftswachstum (kaum ein Prozent sind für heuer prognostiziert) angepasst, womit etwas sorgenvoll auf die bisher stagnierenden Einnahmen aus der Umsatzsteuer, der wesentlichsten gemeinschaftlichen Bundesabgabe, geblickt werden muss.


Verfasser: Redaktion

Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.