English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Harald Köhlmeier ist neuer Chef im Vbg. Gemeindeverband

06.05.2013
Harald Köhlmeier ist seit 2010 Bürgermeister von Hard.
Bild: ZVG
Vorarlbergs Gemeinden haben ein neues Spitzentrio: Mit dem ehemaligen Vizepräsidenten Harald Köhlmeier wurde die Nachfolge von Harald Sonderegger vollzogen. Mit Dornbirns neuer Ortschefin Andrea Kaufmann und Klaus' Bürgermeister Werner Müller ist die Spitze wieder komplett.

Harald Köhlmeier ist der neue Chef an der Spitze des Vorarlberger Gemeindeverbandes. Der 40-jährige Harder Bürgermeister wurde am Freitag, dem 3. Mai 2013, im Rahmen des Vorarlberger Gemeindetages in Hirschegg als Nachfolger von Harald Sonderegger, der demnächst zum Kulturlandesrat angelobt wird, mit 68 von 69 Stimmen gekürt. Es gab eine Enthaltung.

Der ehemalige Schlinser Bürgermeister Sonderegger gab sein Amt damit nach zwei Jahren wieder ab. In der Landesregierung übernimmt er die Agenden von Andrea Kaufmann, die das Amt als Bürgermeisterin von Dornbirn (46.000 Einwohner) demnächst antritt. Sie wird auch im Gemeindeverband ihren Vorgänger Wolfgang Rümmele als Vizepräsidentin ablösen.

Köhlmeiers Platz als Vizepräsident wird durch den Bürgermeister von Klaus (3.100 Einwohner, Bezirk Feldkirchen), Werner Müller, nachbesetzt. Da der Gemeindeverband in Vorarlberg nicht nur die Gemeinden sondern auch die Städte vertritt, wurde mit dieser Zusammensetzung des Präsidiums die Tradition beibehalten, die unterschiedlichen Gemeindegrößen auch in der Besetzung abzubilden.

Köhlmeier tritt in große Fußstapfen

Köhlmeier, dessen Vater bereits von 1985 bis 1995 Vorarlberger Gemeindeverbandspräsident war, kündigte in seiner Antrittsrede an, auf Kontinuität und Solidarität setzen zu wollen. "So wie meinen Vorgänger liegt mir die Einigkeit unserer Gemeinden sehr am Herzen, genau so wie ihre Unterschiedlichkeit", bekräftigte der Vater eines Sohnes gegenüber den versammelten Gemeindevertretern. Die Wahrung der Gemeindeautonomie ist ihm ebenfalls ein großes Anliegen.

In Hinblick auf die Verhandlungen zum Finanzausgleich versprach er, sich dafür einzusetzen, dass die Kommunen ihren Handlungsspielraum behaupten können. Schließlich beleben die Gemeinden die ansässige Wirtschaft und sichern Arbeitsplätze.

Vom Tourismus in die Gemeindepolitik

Köhlmeier ist seit 2010 Bürgermeister der 12.600-Einwohner-Gemeinde Hard. Davor  arbeitete der ausgebildete Tourismusmanager bei der Österreich Werbung in Wien, bis er 2003 wieder ins "Ländle" als Geschäftsführer von Bodensee-Vorarlberg Tourismus zurückkehrte. Seit 2011 wirkte er aktiv an den Geschicken des Gemeindeverbandes als Vizepräsident mit.

Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer, der beim Gemeindetag anwesend war, freute sich über die geordnete Übergabe und würdigte Harald Sonderegger als Kämpfer für die Gemeinden.



Verfasser: Mag. Carina Rumpold, (Quelle: Vbg. Gemeindeverband, APA)

Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.