English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Kärnten: Zehn Millionen für kommunale Bauprojekte

14.05.2013
Dank kommunaler Bauaufträge, die nun durch einen erhöhten Fördersatz gestützt werden, sollen 620 Arbeitsplätze gesichert werden.
©Rainer Sturm/pixelio.de
Kärntens Gemeinden können etwas aufatmen: Die neue Finanzlandesrätin Schaunig verspricht zehn Millionen Euro jährlich, um kommunale Bauprojekte zu unterstützen. Eine Win-win-Situation für alle Seiten.

Kärntens neue Finanzlandesrätin Gaby Schaunig schlägt mit ihrem neuen Vorhaben zwei Fliegen mit einer Klappe: Obwohl das endgültige Budget für 2013 noch nicht vorgestellt wurde, wird ein Schwerpunkt für die regionale Wirtschaft und die Kommunen gesetzt. Insgesamt zehn Millionen Euro jährlich - und damit 50 Millionen über die Legislaturperiode der rot-schwarz-grünen Landesregierung gerechnet - werden für eine Bauoffensive ausgeschüttet. Das Geld soll aus den Gemeindebedarfszuweisungen kommen und 620 Arbeitsplätze absichern.

'

Ein Viertel der Baukosten wird gefördert

Die steigenden Arbeitslosenzahlen haben Schaunig vom dringenden Handlungsbedarf überzeugt. Mit der Unterstützung kommunaler Bauprojekte - dabei soll vor allem der Fokus auf Sanierungen gesetzt werden - möchte sie die regionale Wirtschaft ankurbeln und Arbeitsplätze sichern. In Summe erwartet man sich, ein Investitionsvolumen von 200 Millionen Euro auszulösen.

Erfreulich für die Gemeinden: Der Fördersatz wird erhöht. Lag er bisher bei 15 Prozent, trägt das Land künftig 25 Prozent bei. Maximal gibt es aber 250.000 Euro vom Land.

Kärntner Gemeindebund: Win-win-Situation für alle

Erwartungsgemäß ist man auch beim Kärntner Gemeindebund über die Unterstützung des Landes erfreut. "Es ist eine Win-win-Situation für die Gemeinden und die Wirtschaft. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn die Gemeinden sind die größten öffentlichen Investoren. Aufgrund des Spardrucks der letzten Jahre können Kommunen nun endlich wieder mehr in Bauprojekte investieren", betont Mag. Peter Heymich, neuer Geschäftsführer beim Kärntner Gemeindebund.

Bauprojekte der Gemeinden können wie bisher bei der Gemeindeabteilung des Landes eingereicht werden.


Verfasser: Carina Rumpold, (Quelle: Redaktion, Kleine Zeitung)

Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.