English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Österreich sucht: Orte des Respekts

06.05.2014
Menschen, die sich engagieren, zu vernetzen und zu fördern, ist Intention des Vereins
Bildquelle: respekt.net
Eine Tauschbörse für gebrauchte Babyartikel, eine Initiative für mehr Toleranz - sie haben eines gemeinsam: Sie sind Orte des Respekts. Haben Sie selbst eine Initiative für ein besseres Zusammenleben gestartet oder kennen Sie eines? Dann reichen Sie das Projekt als "Ort des Respekts" ein!

Jeden Tag engagieren sich tausende Österreicher/innen für ein besseres Zusammenleben. Dazu gründen sie Initiativen mit ihren Nachbarn, starten Projekte mit Arbeitskollegen/innen oder setzen sich gemeinsam mit Freunden für ihr Anliegen ein.

Viele dieser Initiativen erbringen große Leistungen für ein besseres Zusammenleben. Sie verdienen die Anerkennung aller Bürgerinnen und Bürger. Genau deshalb sucht der Verein Respekt.net in jedem Bundesland die "Orte des Respekts" und zeichnet sie aus: Orte, an denen Menschen etwas Besonderes für unser Zusammenleben tun - ob in einer Region, einer Gemeinde, einer Straße oder in einem Haus.

'Projekte

Nominieren Sie Orte des Respekts!

Wenn Sie selbst bei einer Initiative sind, die etwas Besonderes für das Zusammenleben leistet, dann seien Sie stolz auf Ihr Engagement! Oder kennen Sie jemanden, die oder der zu bescheiden ist, das eigene Projekt oder die eigene Initiative einzureichen? Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit und reichen das Projekt als "Ort des Respekts" ein. Den Link zum Online-Formular finden Sie in nebenstehender Box.

Der Österreichische Gemeindebund, allen voran Präsident Helmut Mödlhammer, unterstützt die "Orte des Respekts" als Partner. "Für mich ist jede der 2.354 österreichischen Gemeinden ein "Ort des Respekts". Es gibt fast überall Initiativen, Organisationen oder auch Einzelpersonen, die Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Respekt jeden Tag leben. Es ist gut, wenn wir diese Menschen vor den Vorhang holen und zeigen: Österreich ist ein Land, in dem man respektvoll miteinander umgeht, in dem Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft einen großen Platz in der Gesellschaft haben. Und zwar nicht nur im Katastrophenfall, sondern im Alltag. Glück und Leid von Menschen liegen meistens im Alltag und oft liegen sie eng beinander. Lassen Sie uns zeigen und bekanntmachen, was hierzulande die Menschen füreinander tun, ohne eine Gegenleistung dafür zu erwarten", so Mödlhammer.

Eine fachkundige Jury wählt aus den Einreichungen jedes Bundeslandes einen Preisträger aus. Und aus den neun Landessiegern wird ein Preisträger für ganz Österreich gewählt. Die Landessieger werden im Juli, der Bundessieger am 19. September, dem Tag des Respekts, präsentiert.

Welche Preise erwarten Sie?

Die Landessieger erhalten je 1.000 Euro, der Bundessieger zusätzlich 3.000 Euro.

Einreichfrist: 31. Mai 2014

Menschen, die Respekt fördern, unterstützen

Mehr als drei Millionen Menschen in Österreich leisten Freiwilligenarbeit. Viele von ihnen möchten Projekte realisieren, bei denen es an Mitstreitern, finanziellen Mitteln oder Expertentum fehlt. Der Verein Respekt.net vernetzt diese Menschen mit Ideen seit mehr als drei Jahren online über die Projektbörse www.respekt.net mit potenziellen Unterstützer/innen, um das demokratische, soziale, kulturelle, wirtschaftliche und öffentliche Leben voranzubringen. Mit seinen aktuell fast 9.200 registrierten User/innen und mehr als 9.350 Facebook-Fans hat Respekt.net eine Respekt-Community geschaffen und erhöht die Umsetzungschancen guter Ideen für ein respektvolleres, faireres und demokratischeres Zusammenleben. Bisher wurden von den registrierten Usern via Crowd-Funding auf www.respekt.net mehr als 635.000 Euro in Projekte investiert. Rund 160 Projekte wurden bereits umgesetzt, rund 40 sind in Umsetzung und weitere 40 in Finanzierung.




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.