English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Einwohnerstatistik: Schere zwischen Gemeinden öffnet sich weiter

02.06.2014
Wie liegt Ihre Gemeinde im Vergleich? Finden Sie es bei der Tabelle weiter unten in diesem Artikel heraus!
©Klicker/pixelio.de
Unterperfuss verzeichnete im Jahr 2013 eine Zuwanderung von 14,58 Prozent, Tweng hingegen eine Abwanderung in der Größenordnung von minus 36,56 Prozent. Damit geht die Schere zwischen Zu- und Abwanderungsgemeinden weiter auseinander. Die Einwohnerstatistik des Jahres 2013 verrät aber auch noch andere spannende Details.

Österreich hat wieder mehr Zuwanderungsgemeinden. Im Jahr 2013 konnten 1.192 Gemeinden an Bevölkerung gewinnen. Im Vergleich zum Jahr 2012 ist das eine Steigerung von 41. Auch die Zahl der Gemeinden, in denen es weder eine Zunahme noch eine Abnahme der Bevölkerung gab, steigerte sich um acht auf 58. Die Zahl der Abwanderungsgemeinden verringerte sich damit auf 1.103 (2012: 1.152; 2011: 1.093). Obwohl es damit wieder mehr Zuwanderungs- als Abwanderungsgemeinden gibt, ist eine zu große Euphorie fehl am Platze, denn die Schere zwischen der Gemeinde mit der meisten Zuwanderung und jener mit der meisten Abwanderung geht weiter auseinander. 

Unterperfuss und Tweng stechen bei der Einwohnerstatistik für 2013 deutlich heraus.(Quelle: Statistik Austria, Bild: Georg Ihm)

Zwischen plus 15 und minus 37 Prozent

Die 220-Einwohner-Gemeinde Unterperfuss in Tirol darf sich 2013 über die prozentuell meisten Zuwanderungen freuen: Von 1.1.2013 bis 1.1.2014 steigerte sich die Zahl der Bürger dort um ganze 28 Personen oder 14,58 Prozent. Der Grund für den "enormen" Bevölkerungszuwachs ist schnell gefunden. "Wir haben ein Altenwohnheim in der Gemeinde und seit Jahren darauf gedrängt, dass sich die Bewohner in unserer Gemeinde mit Hauptwohnsitz melden. Das haben sie 2013 getan", weiß Amtsleiterin Christine Häusler.

Auch im Salzburger Tweng - der Gemeinde, die im Jahr 2013 die prozentuell größte Abwanderung zu verzeichnen hatte - findet man Gründe für das Ergebnis. "Wir haben dadurch, dass wir ein Tourismusort sind, saisonal bedingt große An- und Abmeldungswellen. Die große Differenz zum Vorjahr erklärt sich daraus, dass vielleicht noch nicht wieder alle neuen Arbeitskräfte in der Gemeinde angemeldet waren", so der Sekretär des Twenger Gemeindeamts Peter Macheiner. Auch 2012 hatte Tweng bereits die verhältnismäßig meiste Abwanderung. Zum 1. Jänner 2014 zählte man in der Gemeinde 269 Einwohner, am selben Tag im Jahr 2013 noch 424.

Grund für den

Abwanderung ist kein ausschließliches Problem kleinerer Gemeinden

Gramais in Tirol (-12,96%), Großhofen in Niederösterreich (-9,47%) und Sölden in Tirol (-6,99%) zählen ebenfalls zu den Abwanderungs-Hochburgen. Aber nicht nur die kleineren Gemeinden verlieren Einwohner. Von Abwanderung betroffen sind auch die Statutarstädte Waidhofen an der Ybbs und Steyr sowohl im Kurzzeit- als auch im Langzeit-Vergleich.

Kittsee weiterhin Spitze im Langzeitvergleich

Sie wundern sich, warum Kittsee - der Zuwanderungsspitzenreiter der letzten Jahre - noch nicht in der Statistik erwähnt wurde? Die Gemeinde, die von Bürgermeisterin Gabriele Nabinger geführt wird, findet sich im Jahr 2013 "nur" auf Platz drei. Die Zuwanderung betrug aber immer noch 6,99 Prozent.

Im Zehnjahresvergleich hat sich die Bevölkerung dieser Gemeinde von 1.858 im Jahr 2004 auf 2.710 Einwohner im Jahr 2014 fast verdoppelt (+45,86%). Damit führt die burgenländische Gemeinde immer noch die Zehnjahresstatistik an. Im Langzeit-Vergleich ganz vorne liegen auch Mitterndorf an der Fischa (+41,25%) und Rohrberg (+40,76%). 

Auch im Langzeit-Vergleich weist Tweng die prozentuell höchste Abwanderung auf. (Quelle: Statistik Austria, Bild: © Ints Vikmanis - Fotolia.com)

Tweng auch bei Langzeit-Abwanderung vorne

Den für die Abwanderung aussagekräftigeren Zehnjahresvergleich führt ebenfalls die Gemeinde Tweng an, die von 2004 bis 2014 um 135 weniger Einwohner (-33,42%) hatte. Die zweithöchste Abwanderung in diesem Zeitraum findet sich im steirischen Eisenerz mit einen Minus von 24,19 Prozent. In absoluten Zahlen sind dies um 1.442 Einwohner weniger. Platz drei belegt das ebenfalls in der Steiermark liegende Hieflau mit einem Abgang von Minus 22,83 Prozent.

Dünserberg bleibt konstant

Beim Durchblick des rohen Zahlenmaterials sticht eine Gemeinde jedoch besonders heraus: Dünserberg hat zu den Stichtagen 1.1.2004, 1.1.2013 und 1.1.2014 immer genau 143 Einwohner und damit als einzige Gemeinde sowohl im Kurzzeit- als auch im Zehnjahresvergleich gleich viele Einwohner.

 

Wie liegt Ihre Gemeinde?

In der Liste, die Sie in der linken Box zum Download finden, können Sie sowohl den Zehnjahresvergleich, als auch die Statistik für 2013 für Ihre Gemeinde finden.




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.