English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Statistik: Mehr Verkehrstote im ersten Halbjahr 2014

02.07.2014
Allein zwischen 23. und 29. Juni 2014 starben auf Österreichs Straßen elf Menschen.
©Erich Kasten/pixelio.de
Zum ersten Mal seit 2007 steigerte sich die Zahl der Verkehrstoten. 236 Menschen sind im ersten Halbjahr 2014 auf Österreichs Straßen gestorben. Immer noch passieren fast die Hälfte der Unfälle im Ortsgebiet.

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Verkehrstoten in Österreich stark angestiegen. 236 tödliche Unfälle gab es laut vorläufigen Zahlen im ersten Halbjahr 2014. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hat es laut einer Aussendung des Innenministeriums 190 Tote gegeben. Das waren noch um fast ein Viertel weniger Todesfälle infolge eines Verkehrsunfalls als 2014. 2012 lag die Zahl der Verkehrstoten bei 225.

Nach dem Tiefstpunkt im ersten Halbjahr 2014, liegt die Zahl der Verkehrstoten 2014 über 2013. (Quelle: BMI, Bild: © jirikaderabek - Fotolia.com)

Milder Winter schuld?

"Die Zahl der Verkehrstoten im Halbjahr ist im Jahr 2014 erstmals seit 2007 wieder angestiegen", kommentiert ÖAMTC-Verkehrsexperte David Nose die Statistik in einer APA-Aussendung. Er macht den milden Winter für die steigenden Zahlen verantwortlich: "Bei schönem Wetter und guten Bedingungen gerät das Gefahren- und Risikobewusstsein nur allzu leicht in den Hintergrund." Von den 236 Verkehrstoten sind 44 Motorradfahrer, 2013 waren 36.

Steiermark: um 17 Verkehrstote mehr

In Niederösterreich ist die Zahl der Verkehrstoten besonders hoch: 69 Personen kamen hier durch Unfälle in der ersten Jahreshälfte ums Leben, 2013 waren es noch 54 und 2012 67. In der Steiermark steigerte sich die Zahl der Verkehrstoten von 30 im ersten Halbjahr 2013 auf 47 (2014) drastisch. Oberösterreich und Kärnten sind die einzigen Bundesländer, in denen sich die Zahl der Verkehrstoten verringert hat: In Oberösterreich waren es im ersten Halbjahr 2014 33 (2013: 36) und in Kärnten 19 (2013:20).

45 Prozent der Unfälle auf Gemeindestraßen

In den letzten drei Jahren nahmen die Unfälle im Ortsgebiet zu. Im gesamten Jahr 2013 passierten 45 Prozent der Unfälle auf Gemeindestraßen. Bei insgesamt 17.199 Unfällen auf "Sonstigen Straßen", unter denen Gemeindestraßen, Güterwege, öffentliche Forststraßen, Parkplätze, Radwege u. ä. subsummiert werden, wurden 20.172 Personen verletzt und insgesamt 93 getötet.




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.