English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Tiroler Gemeinden machen mobil

12.10.2006
Wann fährt der nächste Bus nach Innsbruck und um welche Uhrzeit bringt mich ein öffentliches Verkehrsmittel abends nach Hause? Bürger/innen aus zehn engagierten Gemeinden in Tirol kommen bald in den Genuss eines besonderen Services: Auf dem Gemeindeamt steht ihnen eine Auskunftsperson für alle Fragen zum öffentlichen Verkehr und zu umweltfreundlicher Mobilität zur Verfügung.
Seit Anfang Mai koordiniert Klimabündnis Tirol das Pilotprojekt "Tiroler Gemeinden machen mobil", das wesentlich auf vorhandenen kommunalen Strukturen aufbaut.

Breites Serviceangebot

Im Mittelpunkt steht die Einrichtung von "Mobilitätszentralen". Konkret geht es dabei um Auskunftsstellen, die meist im Bürgerservice von Gemeindeämtern angesiedelt sind. GemeindebürgerInnen erhalten dort Informationen über das Angebot von Bus und Bahn, Serviceleistungen wie gemeindeeigene Taschenfahrpläne oder Schnuppertickets für Gratis-Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Aber auch andere umweltfreundliche Mobilitätsthemen (Radfahren, Fußwege, etc.) werden angesprochen.

Gratis-Schnuppertickets in Volders

Die Gemeinde Volders hat viele der Maßnahmen bereits umgesetzt: Von einer Auskunftsperson, die die BürgerInnen berät, gibt es Gratis-Schnuppertickets für öffentliche Verkehrsmittel und einen handlichen Taschenfahrplan. Seit kurzem kann das Serviceangebot der "Mobilitätszentrale" auch unter "Volders mobil" auf der Homepage der Gemeinde direkt abgefragt werden (www.volders.tirol.gv.at).

Spontane Zusagen der Gemeinden

Volders ist nicht die einzige Gemeinde, die sich an der Informationsoffensive der Gemeinden für eine umweltfreundliche Mobilität beteiligt. Auf Anfrage von Klimabündnis Tirol haben sich auch Aldrans, Inzing, Oberhofen, Prutz, Scharnitz, Schwendau, Seefeld, Telfs und Wattens zur Teilnahme bereit erklärt.

Seminare zur Mobilitätsauskunft

Die erste Impulsveranstaltung zum Pilotprojekt "Tiroler Gemeinden machen mobil" hat bereits im Mai stattgefunden, Ende Juni folgte ein erstes Seminar im Innsbrucker Landhaus. Im Mittelpunkt stand die Einschulung der Auskunftspersonen in das Abfragesystem des Verkehrsverbunds Tirol (VVT) bzw. der Abfragesysteme von ÖBB, Postbus und IVB. Für die teilnehmenden GemeindevertreterInnen, Gemeindebediensteten und auch VertreterInnen von Tourismusverbänden standen eigene Internet-Arbeitsplätze zur Verfügung.

Bürger/innen aktiv informieren

Auch der Öffentlichkeitsarbeit wurde breiter Raum geschenkt. Die zentrale Fragestellung lautet dabei: Wie können Informationen zum öffentlichen Verkehrsangebot und zu umweltfreundlicher Mobilität aktiv an GemeindebürgerInnen weitergegeben werden. Wichtige Punkte sind dabei entsprechende Anpassungen und Ergänzungen der Homepages sowie die Gestaltung von Postwurfsendungen und Informationstexten in der Gemeindezeitung.

Infrastrukturmaßnahmen sind zu wenig

In Reaktion auf das wachsende Verkehrsaufkommen wurden in den vergangenen zwei Jahrzehnten von Tiroler Gemeinden in unterschiedlicher Intensität Maßnahmen gesetzt. Neben der Erstellung von Verkehrskonzepten wurden infrastrukturelle Maßnahmen für RadfahrerInnen und FußgängerInnen gesetzt, sowie Citybusse und neuerdings auch Rufbusse eingeführt. In immer mehr Gemeinden setzt sich dabei die Sichtweise durch, dass die vorhandene Infrastruktur allein nicht ausreicht, sondern diese bei den BürgerInnen auch beworben werden muss. Das gilt im Besonderen für das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln.

Beispiele für Aktivitäten der Gemeinden

  • Mobilitätsauskunft auf dem Gemeindeamt (Ansprechperson zum ÖV und anderen Themen umweltfreundlicher Mobilität)
  • Homepage-Auskunftssystem (Fahrpläne, Mitfahrbörsen, etc.)
  • Taschenfahrpläne mit dem ÖV-Angebot der Gemeinde
  • Gratis-Schnuppertickets für öffentliche Verkehrsmittel
  • Informationsmaßnahmen über Gemeindezeitung und Postwurfsendungen
  • Informationsplakate am Gemeindeamt, an Haltestellen, in Gewerbebetrieben, Lokalen, etc.
  • Einbeziehung der Tourismusstellen
  • Aktive Informationsmaßnahmen über Workshops für GemeindebürgerInnen

Weitere Informationen: Klimabündnis Tirol, Dr. Sigrid Sapinsky, Tel. 0512-583558.

Am 18. Oktober findet in Innsbruck die Impulsveranstaltung zu vorbildlichen Verkehrsinitiativen statt. Detailinformationen und Programm zu dieser Veranstaltung finden Sie hier. Anmeldungen bitte an: tirol@klimabuendnis.at
Detailprogramm (PDF, 487 KB)
Verfasser: Daniel Kosak (daniel.kosak@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.