English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Neue Audio-O-Töne online

06.12.2006
Drehen Sie die Lautsprecher auf und hören Sie selbst was die steirischen Landesspitzen Voves und Schützenhöfer zur künftigen Entwicklungen regionaler Strukturen zu sagen haben. Mit dem Projekt "Regionext" fällt der Startschuss für mehr Gemeinde-Kooperationen.

Startschuss für die Intensivierung der Gemeindekooperation in der Steiermark - nachdem das Projekt Regionext, die Anpassung der Regional- und Gemeindestrukturen  an die neuen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen Ende November auf einer Bürgermeistertagung in Eisenerz vorgestellt wurde, haben am 5. Dezember Landeshauptmann Mag. Franz Voves und LH-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer ihre Regionext-Tour in der Region Liezen begonnen. Im Gespräch mit Vertretern der regionalen Wirtschaft und Verwaltung diskutierten sie Weichenstellungen für diese Region.

Das Projekt Regionext steht für Anpassung der Regional- und Gemeindestrukturen an die neuen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen. Durch die Kooperation mehrerer Gemeinden sollen vor allem soziale Leistungen und kulturelle Einrichtungen, die aufgrund mangelnder organisatorischer, personeller oder finanzieller Ressourcen nicht leistbar waren, möglich gemacht werden. Kindergärten, kommunale Aufgaben, wie Wasser- und Müllentsorung, die besonders für kleine und entlegene Gemeinden ein Hindernis darstellten, sollen somit leichter gemacht werden. Die Erhaltung der Vielfalt einzelner Gemeinden bei einer effizienteren Gestaltung der Organisationsstrukturen sind die Schwerpunkte des Projektes.

Fragen an Landeshauptmann Mag. Franz Voves:

Wann erwarten Sie sich erste, auch für den Bürger vor Ort spürbare Ergebnisse von Regionext?
Antwort als Audio-O-Ton

Können Sie sich im Rahmen verstärkter Kooperationen auf regionaler Ebene auch Zusammenlegungen im Bereich der Bezirkshauptmannschaften vorstellen?
Antwort als Audio-O-Ton

Man erhofft sich durch eine Reorganisation der kommunalen Strukturen auch Éinsparungen auf dieser Ebene. Wird dieses Geld bei den Gemeinden bleiben?
Antwort als Audio-O-Ton

Auswanderung stoppen

Die steirischen Gemeinden sollen dazu aufgefordert werden, die Zusammenarbeit untereinander zu verstärken und der Tendenz zur Abwanderung in Städte entgegenzuwirken. Die Bürger sollen auch an entlegenen Orten mit zahlreichen qualitativen Leistungen versorgt werden, um der Flucht in Ballungszentren vorzubeugen. Die schönen Regionen der Steiermark müssten erhalten bleiben, meinte Landeshauptmann Mag. Franz Voves.

Mehr Handlungsspielraum für Gemeinden

Mehr Selbstständigkeit und Dezentralität in den Regionen sind weitere entscheidende Punkte des Projektes. Der Handlungsspielraum der Gemeinden soll vergrößert werden, gleichzeitig wird es keine Verordnungen "von oben" geben. Deshalb müssten die Initiativen von den Gemeinden ausgehen.


Konkrete Ergebnisse schon Ende 2007

Die Gemeindeentwicklung in der Steiermark hat eine lange Tradition. Nahezu jede steirische Gemeinde ist bereits ein Teil einer Kooperation- sei es in Form eines Abfall- oder Tourismusverbandes oder von Einkaufsgemeinschaften. Trotzdem habe man mit dem Projekt Regionext eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden erreicht. Es wird auch ein spezielles Budget dafür bereitgestellt. Konkrete Ergebnisse des Projektes erwartet man bereits Ende des Jahres 2007.

Fragen an LH-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer:

Man setzt in das Projekt "Regionext" hohe Erwartungen. Wie soll denn die Region Liezen in den nächsten drei bis vier Jahren aussehen?
Antwort als Audio-O-Ton

Was kann eine Reform der regionalen Strukturen im Bereich des Fremdenverkehrs, der ja für die Region Liezen besonders wichtig ist, bringen? 
Antwort als Audio-O-Ton

Können Sie sich vorstellen, Bedarfszuweisungen in Zukunft stärker an die Teilnahme an interkommunalen Projekten zu koppeln, um die Gemeinden zu stärkerer Zusammenarbeit zu animieren?
Antwort als Audio-O-Ton

Gemeindechronik: Musterbeispiel 50 Jahre Kooperation

Ende November wurde die gemeinsame Chronik (verfasst von Prof. Dr. Ernst Lasnik) der drei Gemeinden Kainach, Gallmannsegg und Kohlschwarz präsentiert und als Vorbild und Musterbeispiel für Kooperationen gefeiert, die in der ganzen Steiermark Platz ergreifen sollten. Durch höhere Zusammenarbeit und Effizienz wird hier bereits seit Generationen Geld gespart, "ohne dass auch nur eine Spur von Identität für die Bewohner verloren gegangen ist", lobte LH Voves kürzlich.


Verfasser: Daniel Kosak (daniel.kosak@gemeindebund.gv.at)


 O-Ton

O-Ton LH Voves "Ergebnisse von Regionext"
 

O-Ton LH Voves "Regionale Kooperationen"
 

O-Ton LH Voves "Einsparungen durch Strukturreform"
 

O-Ton LH Stv Schützenhöfer "Region Liezen in 4 Jahren"
 

O-Ton LH Stv Schützenhöfer "Reform der regionalen Strukturen"
 

O-Ton LH Stv Schützenhöfer "Bedarfszuweisungen an Kooperationen koppeln"
 



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.