English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Frauenmehrheit an Wiener Stadtspitze

23.01.2007
In Wien hat Bürgermeister Häupl die Stadtregierung umgebildet: Renate Brauner wechselt vom Gesundheits- ins Finanzressort und übernimmt das Vizebürgermeisteramt. Auch die Ressorts Gesundheit, Wohnbau und Integration wurden neu besetzt. Erstmals sind die Frauen in der Wiener Stadtregierung in der Mehrheit.

Mag. Sonja Wehsely löst Mag. Renate Brauner im Gesundheitsressort ab, die wiederum das Finanzressort und das Vizebürgermeisteramt von Dr. Sepp Rieder, der in Pension geht, übernimmt. Mag. Sandra Frauenberger übernimmt Wehselys alte Position und wird Personal- und Frauenstadträtin. Nach dem Abgang von Stadtrat Werner Faymann in die Bundesregierung, wird Dr. Michael Ludwig Wohnbaustadtrat. Unverändert auf ihrem Posten bleiben Grete Laska, Vizebürgermeisterin und Bildungsstadträtin, Verkehrs- und Planungsstadtrat Rudolf Schicker, Umweltstadträtin Sima sowie Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

Sichtlich gut gelaunt übernahm Häupl die Präsentation seines neuen Teams natürlich selbst: "Zum Schmähführen bin nämlich immer noch ich da", so der Wiener Bürgermeister, der selbst noch lange nicht genug von der Kommunalpolitik hat: "Es spricht alles dafür, dass ich bei der nächsten Wahl 2010 mein eigener Nachfolger bin."

Erstmals Mehrheit der Frauen

Besonders den hohen Frauenanteil in der Wiener Stadtregierung strich Bürgermeister Häupl heraus: "Das ist ein klares Signal für eine fortschrittliche Politik im Interesse der Wienerinnen und Wiener." Zum ersten Mal gibt es mehr Frauen als Männer in der Stadtregierung: Fünf amtsführende Stadträtinnen stehen drei männlichen Kollegen gegenüber.


 

 

 

 

Die Wiener Stadtregierung ab 25. Jänner 2007 im Überblick:

Dr. Michael Häupl: Bürgermeister und Landeshauptmann
Grete Laska: Vizebürgermeisterin, amtsführende Stadträtin für Bildung, Jugend, Information und Sport
Mag. Renate Brauner: Vizebürgermeisterin, amtsführende Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke
Mag. Sandra Frauenberger: Amtsführende Stadträtin für Integration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal
Dr. Michael Ludwig: Amtsführender Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung
Dr. Andreas Mailath-Pokorny: Amtsführender Stadtrat für Kultur und Wissenschaft
DI Rudolf Schicker: Amtsführender Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr
Mag. Ulli Sima: Amtsführende Stadträtin für Umwelt
Mag. Sonja Wehsely: Amtsführende Stadträtin für Gesundheit und Soziales

Kurzvorstellung der neuen Stadträte

Mag. Renate Brauner, Sozial- und Wirtschaftswissenschafterin, wurde 1996 amtsführende Stadträtin für Integration, Frauenfragen, Konsumentenschutz und Personal. Ab 1. Juli 2004 führte sie das Gesundheitsressort. In ihrer neuen Funktion gehe es, so Brauner, um Arbeitsplätze, Ausbildung, Chancengleichheit, Standortsicherung und damit um Lebensqualität für die Menschen.

Mag. Sonja Wehsely ist Juristin und übernahm am 1. Juli 2004 das Amt der Stadträtin für Integration, Frauenfragen, Konsumentenschutz und Personal. In der Sozial- und Gesundheitspolitik, der sie sich ab nun mit ihrem neuen Ressort widmet, sieht sie ein Kernthema der Sozialdemokratie. Die Fortführung des eingeschlagenen Weges im Geriatriebereich und einer "Spitzenmedizin für alle" stellt sie ebenso in den Fordergrund ihrer Pläne, wie die Weiterentwicklung "einer solidarischen Gesellschaft".

Mag. Sandra Frauenberger war bisher bereits als Vorstandsvorsitzende des Wiener ArbeitnehmerInnen-Förderungsfonds (WAFF) erfolgreich mit Frauenanliegen beschäftigt. Sie will die Chancen von Frauen am Wiener Arbeitsmarkt in jeder Hinsicht weiter verbessern und bei Integrationsfragen ein breites Bündnis quer durch alle Gruppen der Bevölkerung erreichen.

Dr. Michael Ludwig, Politikwissenschaftler und Historiker, lange Jahre als Volksbildner tätig, ist seit 1999 Mitglied des Wiener Gemeinderates und Landtages. Wohnbaupolitik sei für ihn mehr als nur der Bau von Wohnungen, so Ludwig, der im Volkshochschulbereich reichlich Erfahrung mit Neubauprojekten und Sanierungen, wie etwa bei der Urania, sammeln konnte. Er will sich für die weitere Steigerung der Wohnzufriedenheit einsetzen und das Ressort als Dienstleister in allen Fragen des Wohnens, so auch im Bezug auf Mietermitbestimmung, Mieterschutz und Kampf gegen die Spekulation positionieren.


Verfasser: Mirka Vavrova (volontaer@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.