English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Klima:aktiv verleiht Mobilitätspreis an Gemeinden

04.05.2007
Für die Erreichung von Klimaschutzzielen wurden engagierte Gemeinden von Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer und Umweltminister Josef Pröll mit einem klima:aktiv-Preis ausgezeichnet. Unter den Preisträgern: Neukirchen, Baden und Mannersdorf am Leithagebirge.

"Die Gemeinden leisten sehr viel. Sie spielen eine große Rolle als Energieverbraucher und im Bereich Energie- und Beleuchtungscontracting. Die Kommunen sind die Vorreiter für die Bürger. Sie zeigen auf, wo und wie man sparen kann", sagte Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer bei der großen klima:aktiv Preisverleihung in der Wirtschaftskammer in Wien. Dieses Engagement soll vor den Vorhang geholt werden. Gemeinden, Städte und Beriebe, die im Mobilitätsmanagement und Klimaschutz Wertvolles geleistet haben, wurden in diesem Rahmen ausgezeichnet. Mit den rund 80 ausgezeichneten Mobilitätsmanagement-Projekten werden in Summe jährlich 60.000 Tonnen CO2 eingespart.

"Gemeinden sind die Pioniere"

Mödlhammer brach eine Lanze für Gemeinden, die im Bereich Mobilitätsmanagement und Umwelt Projekte auf die Beine stellen. "Diese Kommunen leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung der Bevölkerung. Sie sind die Pioniere schlechthin." Der Gemeindebundchef hob die Sieger des vom Österreichischen Gemeindebund mitveranstalteten Wettbewerbes Innovativste Gemeinde Österreichs hervor: Güssing (Südburgenland), Schenkenfelden im Mühlviertel (Oberösterreich) und Amstetten (Niederösterreich).

Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen

Mit dem Beratungsprogramm "Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen" bietet klima:aktiv Unterstützung bei der Planung, Umsetzung und Bewerbung von klimafreundlichen Verkehrslösungen. Experten-Teams aus ganz Österreich stehen kostenlos zur Verfügung und beraten Kommunen bei der Umsetzung von Maßnahmen zur sanften Mobilität. Ausgezeichnet für ihre innovativen Verkehrssparinitiativen wurden zehn Gemeinden, sowie kommunale und regionale Institutionen.

Die Preisträger (Überblick über Personen und Kurzbeschreibung der Maßnahmen):

Baden (DI Michael Madreiter, Fahrradmarketing, Kinderverkehrskonzept)

Traun (Gerald Seitlberger, Fahrradmarketing, ÖV-Marketing, Verkehrsparen)

Feldkirch (Stefan Duelli, Mobilitätszentrale, Fahrradmarketing, ÖV-Marketing, Verkehrsparen)

Ottensheim (Franz Wielend, Schnupperticket)
 
Ludesch (Bgm. Paul Ammann, Förderungen für Fußgänger und Radfahrer, Bewusstseinsbildung)
 
Nenzing (Hildegard Schlatter, Bewusstseinsbildung, Fußgängerförderung, ÖV-Förderung)
 
OÖVG (DI Herbert Kubasta, ÖV-Schnupperticket in OÖ Regionen)
 
Stadt Dornbirn (DI Martin Machnik, Radfahrförderungen, ÖV, Fußgängerförderung, Nahversorgung, Bewusstseinsbildung)
 
Schwarzach (Raimund Glatter-Götz, Bewusstseinsbildung, Verkehrssparen, ÖV-Förderung, Radfahrerförderung, regionale Vernetzung)


"Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung":

Die Preisträger (Überblick über Institutionen und Kurzbeschreibung der Maßnahmen): 

Amt der Landesregierung  NÖ (Fußgänger- und Radfahrmaßnahmen, ÖV-Maßnahmen, Forcierung von Fahrgemeinschaften, Bewusstseinsbildende Maßnahmen, Fuhrparkumstellung)
 
Amt der Landesregierung Salzburg (Radfahrmaßnahmen, ÖV-Maßnahmen, Forcierung Fahrgemeinschaften, Spritspartrainings, Bewusstseinsbildende Maßnahmen, Fuhrparkumstellung)

Marktgemeinde Feldkirchen a.d. Donau (Radfahrmaßnahmen, ÖV-Maßnahmen,
Bewusstseinsbildende Maßnahmen)
 
Stadtgemeinde Judenburg (Radfahrmaßnahmen, ÖV-Maßnahmen, Spritspartrainings, Bewusstseinsbildende Maßnahmen)
 
Gemeinde Maria Enzersdorf (Radmaßnahmen, Fuhrparkumstellung, Bewusstseinsbildende Maßnahmen)
 
Stadtgemeinde Purkersdorf (Radfahrmaßnahmen, ÖV-Maßnahmen, Forcierung Fahrgemeinschaften, Carsharing, Spritspartrainings, Bewusstseinsbildende Maßnahmen)
 
Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge (Bewusstseinsbildende Maßnahmen)
 
Stadtgemeinde Weiz (Radfahrmaßnahmen)
 
Landeshauptstadt Eisenstadt (Radfahrmaßnahmen, Mitfahrbörse compano, Bewusstseinsbildende Maßnahmen)
 
Amt der Landesregierung Burgenland (Radfahrmaßnahmen, ÖV-Maßnahmen, Forcierung Fahrgemeinschaften, Bewusstseinsbildende Maßnahmen)

Mobilitätsmangement im Freizeit- und Tourismusverkehr

Durch ein offensives Info-, Service- und Beratungsprogramm mit Unterstützung von erfahrenen Experten und Praktikern werden österreichische Destinationen und Tourismusorte sowie Freizeiteinrichtungen und -betriebe bei der Umsetzung und Vermarktung klimafreundlicher Verkehrsangebote unterstützt. Regionale und lokale Kooperationspartner in der Freizeit- und Tourismusbranche erhalten Informationen und Beratung, wie Verkehrsprobleme gelöst und die Lebensqualität vor Ort erhöht werden können. Die Projekte der Weltgymnestrada, Jugend & Familiengästehäuser Steiermark GmbH, der Gemeinde Neukirchen und die Alpenperle Werfenweng wurden gestern für ihr Engagement im Klimaschutz ausgezeichnet.


Verfasser: Mag. Nadja Tröstl (nadja.troestl@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.