English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Österreich sucht die innovativste Gemeinde 2007

09.07.2007
Welche Gemeinde wird sich in diesem Jahr mit dem begehrten Titel "Innovativste Gemeinde Österreichs" schmücken können? Nur noch bis zum 15. August 2007 können Projekte für den größten Wettbewerb des Gemeindebundes eingereicht werden.

Der Österreichische Gemeindebund, das WirtschaftsBlatt und die Kommunalkredit Austria suchen die innovativste Gemeinde Österreichs. Bis zum 15. August 2007 können Kommunen ihre Projekte einreichen. Zur Teilnahme berechtigt sind auch Gemeinde-Projekte, die an anderen Wettbewerben teilgenommen haben, dort aber nicht ausgezeichnet wurden.

Der Wettbewerb hat inzwischen so an Bedeutung gewonnen, dass im Vorjahr Bundespräsident Dr. Heinz Fischer der Siegergemeinde Amstetten einen persönlichen Besuch abstattete, um sich das Gewinnerprojekt genauer anzusehen.

"Gemeinden sind die Innovationsmotoren"

Der Präsident des Österreichischen Gemeindebundes Bgm. Helmut Mödlhammer bricht eine Lanze für innovative Gemeinden: "Die Gemeinden sind die Innovationsmotoren der österreichischen Wirtschaft und auch mit Abstand der größte öffentliche Investor. Wir investieren mehr als Bund und Länder zusammen." Es können innovative Projekte aus allen Sparten eingereicht werden. Auch die lokale Wirtschaft ist zur Teilnahme eingeladen. Einzig die Einreichung muss über die Bürgermeister laufen.

Achtung: Einreichen nur noch bis 15. August

Das Anmeldeformular finden Sie hier. Einreichungen können auch per E-Mail an innovation@kommunalnet.at oder per Post an den Österreichischen Gemeindebund, Löwelstraße 6, 1010 Wien geschickt werden. Jede Gemeinde kann bis zu drei Projekte nominieren. Wie auch in den vergangenen drei Jahren können Kommunen grenzübergreifend partnerschaftlich auftreten, wobei eine Gemeinde die Leitfunktion übernehmen muss.

Worauf es ankommt bei der "Innovativsten Gemeinde 2007"

Entscheidend ist der Innovationsgrad, also das Besondere am Projekt, das über das Pflichtversorgungs-Programm der Gemeinden hinausgeht. Die weiteren Bewertungskriterien:

Der volkswirtschaftliche Nutzen, das heisst: Die Auswirkungen auf Jobs und Wertschöpfung.
Die Effizienz: Wirtschaftlichkeit und Verwaltungsvereinfachung werden hier berücksichtigt.
Die regionalen Impulse: Was bringt das Projekt der Bevölkerung und der Umwelt?
Der ökologische und soziale Wert: Dabei wird beurteilt, wie das Konzept von der Bevölkerung mitgetragen wird.

Die Top-Projekte und Österreichs innovativste Gemeinde werden auf dem Gemeindetag am 27. und 28. September 2007 in Klagenfurt gekürt.


Verfasser: Nadja Tröstl (nadja.troestl@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.