English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Der öffentliche Dienst im Vergleich

11.11.2005
Wußten Sie, dass die USA im Öffentlichen Dienst verhältnismäßig mehr Personal beschäftigen als Österreich? Wissen Sie wieviel Personal die österreichischen Gemeinden insgesamt beschäftigen? Ausführliche und interessante Zahlen liefert die OECD.

Im Jahr 2003 erstellte die OECD eine Studie zum Thema der Größe öffentlicher Sektoren der EU-Mitglieder sowie der USA und Japan. Österreich liegt mit 12,9 % um 3,8 % unter dem Durchschnitt der 19 untersuchten EU - Staaten.

Überraschendes Ergebnis der OECD-Studie ist, dass der öffentliche Dienst der USA größer als der Österreichische ist. Der relativ kleinste Öffentliche Dienst findet sich mit 8,7% in Japan, wohingegen in Schweden beinahe jede/r dritte Berufstätige im staatlichen Sektor arbeitet. Die Studie lässt folgende Schlussfolgerung zu: in Österreich wird über einen relativ kleinen Öffentlichen Dienst - dieser umfasst Beschäftigte des Bundes, der Länder und der Gemeinden -, ein relativ hoher Anteil des Volkseinkommens umverteilt. Der Öffentliche Dienst in Österreich umfasst Beschäftigte des Bundes, der Länder und der Gemeinden.


Personalstand des Bundes

Der Personalstand des Bundes, einschließlich der Beamt/innen in ausgegliederten Einheiten (3.624 Personen), betrug im Jahr 2003 insgesamt 153.762 Beschäftigte. Knapp 23.986 Bundesbeamt/innen sind bei den Nachfolgegesellschaften der Post tätig.  Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände beschäftigen zusammen 306.404 Personen. In Gemeinden sind 79.567 Personen und in Gemeindeverbände 13.694 Personen beschäftigt.

Verdienstmöglichkeiten im Vergleich zum privaten Sektor
 
In einem Bericht des Rechnungshofes über die Einkommen der Österreicher/innen wurden auch die durchschnittlichen Jahresseinkommen verschiedener Kategorien von Arbeitnehmer/innen berechnet, wobei nur Vollzeitbeschäftigte die das ganze Jahr hindurch berufstätig waren, in die Berechnung eingingen.
 
Der Vergleich zeigt, dass das mittlere Einkommen öffentlich Bediensteter unter dem der Angestellten in der Privatwirtschaft liegt. Getrennt nach Geschlechtern betrachtet, wird deutlich, dass der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen im Öffentlichen Dienst zwar deutlich, jedoch weniger stark ausgeprägt als in der Privatwirtschaft ist:

Arbeiter/nnen

Frauen                 Männer                 Gesamt
19.210 Euro         28.180 Euro         26.480 Euro

Angestellte

Frauen                  Männer                Gesamt
26.400 Euro         39.910 Euro         33.080 Euro

öffentlich Bedienstete        

Frauen                  Männer                Gesamt
29.830 Euro         34.070 Euro         32.230 Euro
 
Enthalten sind in dieser Tabelle auch jene Beamt/innen, die zwar in einem Dienstverhältnis zum Bund stehen, aber in ausgegliederte Einheiten ihre arbeit verrichten. Die Personalausgaben für diese Mitarbeiter/nnen werden dem Bund von den ausgegliederten Einrichtungen refundiert.

Akademiker- und Maturantenquote
 
Maturant/innen und Akademiker/innen machen zusammen 48,4 Prozent der Beschäftigten des Bundes aus. Betrachtet man die Quote getrennt nach Geschlechtern zeigt sich, dass 57,5 Prozent der Frauen und 48,4 Prozent der Männer Matura oder einen Hochschulabschluss haben. Zum Vergleich: In der Privatwirtschaft liegt die Quote derer, die zumindest Matura haben, mit 22,7 Prozent deutlich niedriger als im Bundesdienst.


Verfasser: Kommunalnet.at (office@kommunalnet.at)


 verfügbare Downloads

Die ausführlichen Zahlen als PDF




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.