English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Kommunalwahlen im Burgenland

08.10.2007
Die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen im Burgenland brachten für die SPÖ einen leichten Verlust und für die ÖVP trotz leichten Stimmverlustes einen Mandatsgewinn. Punkten konnten die Grünen und die Plattform Freie Bürgerlisten. Wir haben alle Ergebnisse, Vergleiche und Analysen für sie gesammelt.

Gewählt wurde in 170 der 171 Gemeinden, nicht gewählt wurde in Steinberg-Dörfl, denn dort fanden im vergangenen Jahr außertourlich Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen statt. Die SPÖ kommt nun insgesamt auf 47,7 Prozent der Stimmen. Gegenüber der Wahl von 2002 ist das ist ein Minus von 1,26 Prozentpunkten. Die ÖVP erreichte 43,07 Prozent der Stimmen das ist ein Verlust von 0,07 Prozentpunkten.

Die FPÖ erreichte 2,94 Prozent und muss ein Minus von 2,15 Prozentpunkten hinnehmen. Die Grünen erreichten 1,36 Prozent der Stimmen und verzeichnen somit ein Plus von 0,42 Prozentpunkten. Die Plattform Freie Bürgerlisten (FBL) kommt bei ihrem ersten Antreten auf 1,87 Prozent und sonstige Bürger- und Namenslisten auf 1,19 Prozent.


Mehr Mandate vergeben

Bei der diesjährigen Gemeinde-ratswahl wurden mehr Mandate vergeben als bei der Wahl vor fünf Jahren. Die SPÖ kommt auf 1.537 Mandate und verliert 19 Mandate, die ÖVP kommt auf 1.368 Mandate, das ist ein Plus von 25 Mandaten. Die FPÖ erreicht 53 Mandate und verliert 43 Mandate, die Grünen gewinnen sechs Mandate dazu und kommen in Summe auf 19 Mandate. Die Freien Bürgerlisten erreichten bei ihrem ersten Antreten 30 Mandate, sonstige Bürger- und Nameslisten kommen auf 91 Mandate.

Die Wahlbeteligung lag bei 82,93 Prozent, gegenüberder der Wahl 2002 ist das ein Minus von 2,81 Prozentpunkten. 

SPÖ verliert acht Bürgermeister

Die SPÖ musste acht Bürgermeister abgeben und zwar in Raiding, Mogersdorf, Oberloisdorf, Mannersdorf, Ritzing, Krensdorf, Kohfidisch und Edelstal. In diesen Gemeinden stellt nun die ÖVP den Bürgermeister. Die ÖVP musste auch in vier Gemeinden den Bürgermeistersessel räumen und zwar in Jabing, Großmürbisch, Horitschon und Müllendorf. 

Vier Bürgerlisten-Bürgermeister, keine Bürgermeister für FPÖ und Grüne

In Deutschkreutz stellt mit Manfred Kölly die Plattform Freie Bürgerlisten (FBL) einen Bürgermeister und in drei Gemeinden und zwar in Bad Sauerbrunn, Rohr und Bocksdorf stellen jewels unabhängige Namenslisten den Bürgermeister. FPÖ und Grüne konnten keinen Bürgermeister erringen. In 15 Gemeinden müssen die neuen Ortschefs ohne Mehrheit aus der eigenen Partei im Gemeinderat auskommen. 
    
Stichwahlen in acht Gemeinden

Zu Bürgermeister-Stichwahlen kommt es in acht Gemeinden und zwar in Zurndorf, Mönchhof, Deutsch Jahrndorf, Schützen am Gebirge, Großhöflein, Stadtschlaining zwischen den Kandidaten der SPÖ und ÖVP sowie in Lutzmannsburg zwischen der ÖVP und der Aktiven Dorfliste (ADL).Die endgültige Entscheidung fällt dort am 21. Oktober. 

Keine besonderen Vorkommnisse beim Wahlgang

Bei der Durchführung der Wahl hielten sich die Vorkommnisse laut Landeswahlbehörde im üblichen Rahmen. Fragen habe es beispielsweise im Zusammenhang mit der Sonderwahlbehörde gegeben. Auch sei es vorgekommen, dass jemand nur einen statt zwei Stimmzettel (je einen für die Bürgermeister- und für die Gemeinderatswahl, Anm.) erhalten hatte. In einer Gemeinde war auch ein Kandidat nicht im Wählerverzeichnis enthalten. 

Überdurchschnittliche Erfolge für GVV- und Gemeindebund-Präsidenten

Die beiden Präsidenten der burgenländischen Landesverbände des Gemeindebundes erzielten in ihren Heimatgemeinden überdurchschnittlich gute Ergebnisse. In Oggau (Bezirk Neusiedl) erreichte der Präsident des GVV, Bgm. Ernst Schmid, 65,86 Prozent der Stimmen. Schmid übertraf in der Persönlichkeitswahl damit auch das Ergebnis seiner eigenen Partei weit, auf die SPÖ als Partei entfielen 53,57 Prozent der Stimmen.

Der Präsident des burgenländischen Gemeindebundes, Bgm. Leo Radakovits, erreichte in seiner Heimatgemeinde Güttenbach (Bezirk Güssing), 75,68 Prozent der Stimmen. Auch das ist mehr, als seine eigene Partei, die ÖVP, erreichte. Diese kam in der Gemeinde auf 68,83 Prozent der Stimmen. 


Verfasser: Daniel Kosak (daniel.kosak@gemeindebund.gv.at)


 verfügbare Downloads

Alle Ergebnisse der Bürgermeister und ihrer Parteien im Detail (8.10.2007; PDF; 1,2 MB)
Gesamt- und Bezirksergebnisse der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl 2007 im Burgenland (8.10.2007; PDF; 934 KB)



 weiterführende Links

In welchen Gemeinden noch Stichwahlen erforderlich sind
In welchen Gemeinden es neue Mehrheiten im Gemeinderat gibt
Ergebnisse der Bürgermeister und ihrer eigenen Parteien im Vergleich
In welchen Gemeinden die jeweiligen Bürgermeister über keine Mandatsmehrheit im Gemeinderat verfügen
In welchen Gemeinden die Bürgermeister gewechselt haben




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.