English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Spendierhosen brachten keinen Wahlsieg

16.11.2007
Christian Makor, SPÖ-Bürgermeister-Kandidat der Gemeinde Schildorn, versprach vor kurzem, im Falle eines Wahlsieges, sein Bürgermeistergehalt  zu spenden. Das steht nun nicht mehr zur Debatte, denn Makor verlor gegen den Kandidaten der ÖVP Georg Schoibl. Seine Wahlkampfstrategie sorgte für Aufruhr in der Bevölkerung und in den Medien.

Im Nachhinhein betrachtet ist das Versprechen, sein Gehalt im Falle eines Wahlsieges an Vereine zu spenden, keine gute Wahlkampfstrategie. Das muss nun auch Christian Makor zur Kenntnis nehmen. Er verlor am 12. November 2007 die Gemeinderatswahl in Schildorn (Ried im Innkreis) gegen seinen ÖVP-Konkurrenten Georg Schoibl. In den letzten Wochen hatte Makors "Angebot" für gehörigen medialen Wirbel gesorgt.


Wahl von FPÖ Gemeinderat abhängig

Über den Ausgang der Wahl entschied nicht das Volk, sondern der Schildorner Gemeinderat. Die Mandatsverhältnisse in der Schildorner Gemeinderegierung sind zwischen SPÖ und ÖVP, mit jeweils sechs Mandaten, ausgeglichen. So waren Sieger und Verlierer von FPÖ Gemeinderat Alois Etzlinger abhängig.

Aufregung um Verzicht auf Bürgermeistergehalt




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.