English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Schwellenwerte bei kleinen Bauaufträgen werden erhöht

24.03.2009
Gefordert, erreicht! Der Gemeindebund und die Gemeinden können sich über die Umsetzung einer wichtigen Forderung freuen: Künftig sollen die Schwellenwerte für freihändige Vergaben im Baubereich von 40.000 auf 100.000 Euro angehoben werden. Bei den "nicht offenen Verfahren" wird der Wert, unter dem nicht ausgeschrieben werden muss, von 120.000 auf eine Million Euro erhöht. Damit können die Gemeinden die lokale Wirtschaft noch besser unterstützen.

Erfreut zeigte sich heute, Dienstag, Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer über die rasche Reaktion von Bundeskanzler Werner Faymann auf die Gemeindebund-Forderung nach der Anhebung der Schwellenwerte bei Auftragsvergaben durch Gemeinden. „Es ist für uns enorm wichtig, dass die Gemeinden künftig kleinere Bauaufträge erst ab 100.000 Euro ausschreiben müssen. Bis zu diesem Wert können die Aufträge in Zukunft freihändig vergeben werden."

Erst vor wenigen Tagen hatte der Gemeindebund die Erhöhung dieser Schwellenwerte von 40.000 auf 100.000 Euro vehement eingefordert. In der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Kurier" kündigt Kanzler Faymann an, die Schwellenwerte per Verordnung anzuheben. „Es geht hier vor allem darum, die lokale Wirtschaft zu unterstützen“, so Mödlhammer. „In der Krise wollen Gemeinden ihren Beitrag zur lokalen Wertschöpfung leisten und die Wirtschaft schnell und zielgerichtet unterstützen. Die bisher sehr niedrigen Schwellenwerte waren dabei ein echtes Problem, weil die Ausschreibungen ja auch viel Zeit in Anspruch nehmen“, so Mödlhammer.

Nun will der Bundeskanzler dieses Problem per Verordnung lösen, knüpft es jedoch an die Bedingung, dass die Bundesländer dieser Vorgangsweise zustimmen. „Ich appelliere an die jeweils Verantwortlichen in den Landesregierungen, sich hier keine Zeit zu lassen, sondern diese Verordnung zu unterstützen.“

Präsident Mödlhammer begrüßt die Anhebung der Schwellenwerte durch die Regierung.Schwellenwert soll auch bei "nicht offenen Verfahren" angehoben werden

Auch bei den so genannten „nicht offenen Verfahren“ will Faymann den Schwellenwert von derzeit 120.000 Euro auf künftig eine Million Euro anheben. Bei „nicht offenen Verfahren“ wird von der Gemeinde eine bestimmte Anzahl von Unternehmen zur Angebotslegung eingeladen.

„Ich freue mich, dass man in der Bundesregierung die wichtige Rolle der Gemeinden bei der Bekämpfung der Krise sieht“, so Mödlhammer. „Das ist ein wichtiger erster Schritt. Nun müssen natürlich weitere Schritte in Form direkter Hilfen für die Gemeinden folgen“, meinte Mödlhammer und verwies dabei auf das vom Gemeindebund eingeforderte „Konjunkturpaket für Gemeinden“. „Gerade in der thermischen Sanierung brauchen die Gemeinden Unterstützung“, so Mödlhammer. „Die Kommunen verfügen über mehr als 60.000 eigene Gebäude. Hier könnte man gewaltige Effekte für die Beschäftigung und gleichzeitig auch für den Klimaschutz erzielen.“ Mit Hinweis auf die vorgezogenen Investitionen der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) forderte Mödlhammer eine Konzentration auf Projekte im ländlichen Raum ein.




Verfasser: Daniel Kosak (daniel.kosak@gemeindebund.gv.at)


 verfügbare Downloads

Auftragsvergabe wird erleichtert_Kurier_24.03.2009 (PDF; 546 kB)




Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.