English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Die endgültigen Ergebnisse der Salzburger Wahlen liegen vor

15.04.2009
Das Land Salzburg hat im März 2009 seine Gemeindewahlen abgehalten. Zwei Drittel der Gemeinden werden ab sofort von Bürgermeister/innen der ÖVP regiert. Die SPÖ verliert ihre Ortschefs in drei Gemeinden, die FPÖ besetzt in dieser Funktionsperiode keinen einzigen Bürgermeistersessel.
Nachdem inzwischen für alle Gemeinden das Endergebnis der Bürgermeisterwahlen vorliegt hat der landesstatistische Dienst nun die abschließende Analyse und Dokumentation zu den Gemeindewahlen 2009 in zwei Bänden vorgelegt. Die Bürgermeisterwahlen vom 1., 15. und 29. März führten zu folgendem Ergebnis: In 93 der 119 Gemeinden im Land Salzburg wird zukünftig die ÖVP den Bürgermeister stellen, das sind um zwei Gemeinden mehr als bei der Bürgermeisterwahl im Jahr 2004. Die SPÖ war in 22 (minus 3 Gemeinden) und Namenslisten in 4 Gemeinden siegreich (plus 2 Gemeinden). Die FPÖ wird in dieser Funktionsperiode in keiner einzigen Gemeinde den Bürgermeistersessel innehaben (minus eine Gemeinde). 

Machtwechsel in zwölf Gemeinden

Lediglich in zwölf Gemeinden kam es zu einem Wechsel der Machtverhältnisse, das heißt in zwölf Gemeinden hat sich die "Parteifarbe" der Bürgermeister/in geändert. In sechs Gemeinden, in denen bisher die SPÖ den Ortschef  gestellt hat (Hintersee, St. Gilgen, Schleedorf, Bad Hofgastein, Unken und Zell am See) hat sich bei dieser Wahl der Kandidat der ÖVP durchgesetzt. In vier Gemeinden musste die ÖVP den Bürgermeistersessel abgeben, wobei in den beiden Lungauer Gemeinden Muhr und St. Margarethen im Lungau nunmehr die SPÖ das Bürgermeisteramt stellt und in Anif und Maria Alm am Steinernen Meer jeweils eine Namensliste siegreich war. Die FPÖ musste ihren einzigen Bürgermeister (Gemeinde Mittersill) an eine Namensliste abgeben, wobei die Namensliste aus der FPÖ hervorging und mit Wolfgang Viertler wiederum der gleiche Mann das Ruder in der Hand hält. Auch in Bürmoos konnte sich der Kandidat der SPÖ durchsetzen, und zwar gegen den bisherigen, langjährigen Bürgermeister, der unter einer Namensliste kandidierte.

"Duelle" zwischen "alten" Gegnern

In zahlreichen Gemeinden kam es wieder zu "Duellen" zwischen jenen Kandidaten, die bereits bei der Wahl im Jahr 2004 gegeneinander angetreten sind. In insgesamt 48 Gemeinden kam es zu derartigen Wiederholungen in der Konfrontation, bei denen zumindest zwei Personen sich wieder für das Amt des Bürgermeisters bewarben, die bereits bei der vorangegangenen Wahl "Gegner" waren. Nur in drei Gemeinden (Anif, Bürmoos und Mittersill) kam es in der Folge zu einem Wechsel der Bürgermeisterpartei. Bei der Person des Bürgermeisters gab es jedoch nur in Bürmoos eine Änderung, weil in den beiden anderen Gemeinden die bisher amtierenden Bürgermeister mit einer eigenen Namensliste kandidierten und damit auch erfolgreich waren.

Das gesamte Ergebnis der Gemeindevetretungs- und Bürgermeisterwahl 2009 in Salzburg finden Sie unter "weitere Information(en)".


Verfasser: Katharina Baier (volontaer@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.