English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Hochwasser: Mödlhammer weist Vorwürfe gegen Gemeinden "schärfstens zurück"

01.07.2009
In einem ausführlichen Interview mit dem Ö1-Mittagsjournal nahm Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer heute, Mittwoch, ausführlich Stellung zu Vorwürfen, dass die Gemeinden den Hochwasserschutz nicht ernst nehmen und gefährliche Widmungen durchgeführt hätten. Hier können Sie den Beitrag als Audio-Datei nachhören.

Nach dem Hochwasser der letzten Tage ist eine Diskussion darüber entbrannt, ob die Gemeinden mit dem Hochwasserschutz zu sorglos umgehen und auch für Risikogebiete zu leichtfertig Baubewilligungen erteilen. Verfassungsrechtler Funk war im Ö1-Morgenjournal dieser Meinung. Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer weist dies zurück: Die Gemeinden würden sehr sorgfältig mit dem Hochwasserschutz umgehen, versichert Mödlhammer im Ö1-Mittagsjournal-Interview. Die Lage sei heute eine andere als vor 20 oder 30 Jahren, als es noch keine "Zonierung" gegeben habe. Und man könne Bauten die damals errichtet wurden heute nicht wegreißen. In der Zukunft müsse man in der Bauordnung und Raumplanung vorsichtiger werden, angepasst an die Klimabedingungen.

Kein Bauland in Risikozonen

Der Gemeindebundpräsident weist auch den Vorwurf zurück, Gemeinden würden Risikozonen als Bauland widmen. Es gebe in Österreich keine Gemeinde, die in den letzten Jahren "in roten Zonen großflächig Gemeindebauten oder Wohnbauten ausgewiesen hat." Außerdem brauchten die Gemeinden für ihre Widmungen eine aufsichtsbehördliche Bewilligung, die sie nur bekomme, wenn Lawinen- und Wildbachverbauung dagegen seien.

Klagen nicht erfolgreich

Zu drohenden Regressansprüchen von Hochwasseropfern sagt Mödlhammer, diese seien in der Vergangenheit nicht erfolgreich gewesen. Die nun gemachten Erfahrungen werde man künftig einbringen. Schließlich seien jetzt Gebiete überschwemmt worden, wo es das seit 1200 Jahren oder noch nie gegeben habe.

Hier können Sie den ganzen Beitrag als Audio-Datei nachhören (Mödlhammer)

Hier können Sie die Vorwürfe von Verfassungsrechtler Funk als Audio-Datei nachhören






Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.