English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Prokop empfing Bundesvorstand

07.03.2006
Im Rahmen der Tagung des Bundesvorstandes des Gemeindebundes in Wien hat Innenministerin Liese Prokop die Spitzenvertreter der österreichischen Gemeinden zu einem gemütlichen Abend in den Melker Stiftskeller in Wien geladen. Dabei zeigte die Ministerin ihr großes Herz für die Anliegen der Gemeinden.

„Für mein Ressort, aber auch für mich persönlich ist eine funktionierende Partnerschaft mit den österreichischen Gemeinden von großer Wichtigkeit“, betonte die Innenministerin beim Abendempfang vor rund 80 Gemeindevertretern im Melker Stiftskeller in Wien. „Wir haben viele gemeinsame Anliegen und die österreichischen Kommunen waren immer verlässlicher Partner des Innenministeriums“, so Prokop, die selbst lange in der niederösterreichischen Landespolitik tätig war und dabei die vielfältigen Anliegen und Aufgaben der Gemeinden kennen gelernt hatte.

Polizeireform ein "großer Wurf"

„Gerade im Bereich der Sicherheit haben wir – auch mit Hilfe der Gemeinden – vieles weitergebracht“, erklärte Prokop in Anspielung auf die Polizeireform. „Wir sind bemüht, den hohen Sicherheitsstandard zu halten und die Posten im ländlichen Raum – nun heißen sie ja Polizeiinspektionen – mit der dafür notwendigen Technik und Infrastruktur auszustatten.“ Die gelinge nicht immer von heute auf morgen oder in ausreichender Geschwindigkeit, räumte die Innenministerin ein. „Es ist aber schon jetzt so, dass uns viele andere Länder um diese Reform beneiden.“

Vorbildliche Zusammenarbeit

Auch Gemeindebund-Präsident Mödlhammer lobte die vorbildliche Zusammenarbeit mit Prokop. „Von ihr wird man nie in einem ersten Reflex ein ‚das geht nicht’ hören“, so Mödlhammer. „Ich kann aus persönlicher Erfahrung als Präsident, aber auch als kleiner Landbürgermeister, bestätigen, dass sie sich für unsere Sorgen immer Zeit nimmt und sich um eine Lösung bemüht.“

„Ich kann nicht für alle Probleme eine Lösung anbieten“, ergänzte Prokop, „ich kann euch allen aber garantieren, dass wir unser Bestes geben, um eure Anliegen ernst zu nehmen und auch für alle befriedigend zu lösen.“

Nachhaltiger Eindruck der Ministerin

Ihr Engagement für die Gemeinden bewies die Innenministerin auch nicht nur mit Worten, sondern auch mit ihrer langen Anwesenheit an diesem Abend. Bis weit nach 23 Uhr ging Prokop von Tisch zu Tisch, führte unzählige Einzelgespräche mit Bürgermeistern und Gemeindevertretern aus allen Bundesländern. „Das ist man von den meisten Ministern nicht gewohnt“, so ein Mitglied des Bundesvorstandes. „Die meisten halten ihre Rede und sind kurz darauf wieder verschwunden.“

Alles in allem ein gelungener Abend, bei dem Innenministerin Prokop einen nachhaltig guten Eindruck bei allen Teilnehmern hinterließ.


Verfasser: Daniel Kosak (daniel.kosak@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.