English | Française
SUCHE


STARTSEITELINKSIMPRESSUMKONTAKT
Bürgermeisterwahl in OÖ bringt 50 Newcomer

14.10.2009
Viele neue Gesichter brachten die Bürgermeisterwahlen in Oberösterreich: In 50 der insgesamt 444 Gemeinden gibt es einen neuen Gemeindechef. Politische Umfärbungen, eine leichte Verbesserung der Frauenquote und neue Ortschefs - das sind die Hauptveränderungen nach den Wahlen.

Frauen sind in den politischen Gremien stark unterrepräsentiert, obwohl 53 Prozent der österreichischen Bevölkerung Frauen sind. 78 Bürgermeisterinnen gab es bislang in den 2.357 österreichischen Gemeinden, nach den Wahlen in Oberösterreich sind es jetzt um 17 mehr. Bei den Wahlen vor sechs Jahren waren lediglich elf Bürgermeisterinnen gewählt worden, nach den Wahlen am 27. September und der Stichwahl vom 11. Oktober 2009 sind jetzt insgesamt 28 Frauen an der Spitze einer oberösterreichischen Gemeinde.

Sechs weibliche "Newcomerinnen" Kathrin Kühtreiber ist die jüngste Bürgermeisterin Oberösterreichs.

Insgesamt wurden bei den Bürgermeisterwahlen sechs neue weibliche Gemeindeoberhäupter gewählt. Die jüngste der sechs "Newcomerinnen" ist Kathrin Kühtreiber (35) von der VP die sich bei der Stichwahl am vergangenen Sonntag in Hagenburg im Mühlviertel klar mit 57,56 Prozent gegenüber ihrem Kontrahenten durchsetzen konnte. Kühtreiber ist die erste Frau, die in einer der 27 Gemeinden im Bezirk Freistadt die Führung übernimmt. Die insgesamt 28 oberösterreichischen Bürgermeisterinnen werden von  der VP (17 Bürgermeisterinnen), der SP (neun) sowie jeweils eine Frau vom BZÖ und der Bürgerliste Ottensheim ("pro O") gestellt.

"Deutliches Signal" in Oberösterreich

Besonders eindrucksvoll setzten sich die weiblichen Kandidaten bei den Stichwahlen in fünf Gemeinden durch. In Wippenham im Bezirk Ried wurde Roswitha Schachinger von den Sozialdemokraten mit 68,25 Prozent, in Ohlsdorf im Bezirk Gmunden wurde Christine Eisner von der Volkspartei mit 59,29 Prozent der Stimmen, sowie Kathrin Kühtreiber mit 57,56 Prozent in Hagenburg und Regina Rieder in Buchkirchen im Bezirk Wels-Land zur Bürgermeisterin gewählt. In Steinbach am Ziehberg im Bezirk Kirchdorf trafen zwei Frauen aufeinander: Bettina Lancaster von der SP setzte sich mit 62,90 Prozent gegen Sonja Kiniger von der VP durch. "Das ist in Oberösterreich ein deutliches Signal," sagte ein Sprecher von Landesrat Viktor Sigl (ÖVP) über die Beinah-Verdreifachung der Bürgermeisterinnen in OÖ.

Adolf Salzinger wurde wiedergewählt. 38 Jahre Unterschied zwischen jüngstem und ältesten Bürgermeister OÖ 

Wie Kathrin Kühtreiber stammt auch der jüngste männliche Bürgermeister Oberösterreichs aus dem Bezirk Freistadt: Michael Hirtl (32) ist allerdings bereits seit Februar des Vorjahres VP-Bürgermeister der Gemeinde Waldburg. Sein Vorgänger Franz Leitner hatte noch vor Ende der Bürgermeisterperiode sein Amt zurückgelegt. Aus Julbach im Bezirk Rohrbach kommt das älteste Gemeindeoberhaupt Adolf Salzinger (70) von der SP. Salzinger konnte mit einer knappen Mehrheit seinen Bürgermeistersessel verteidigen. Derzeit liegt das durchschnittliche Alter aller Bürgermeister Oberösterreichs bei 49 Jahren (bei den Frauen) und (51 Jahren) bei den Männern.


Verfasser: Julia Berchtold (volontaer@gemeindebund.gv.at)



Feedback

Vorname :
Nachname :
Betreff :
Feedback :
*Rückmeldung :

Wünschen Sie eine Rückmeldung, dann geben Sie hier eine E-Mailadresse oder Telefonnummer an.
*Sicherheitsabfrage :


 Wie bewerten Sie diesen Artikel?

 sehr informativ neutral kaum informativ



 | Artikel per Email verschicken


Haben Sie eine Frage zu österreichs Gemeinden?

Schwerpunkte


.