Die wichtigsten Schlagzeilen vom 13.3.2013

BM Mikl-Leitner für frühe Gehaltsverhandlung bei öffentlich Bediensteten

Die Beamtengewerkschaft bekommt Schützenhilfe aus der Bundesregierung. Erst vor kurzem forderten die Chefgewerkschafter der öffentlich Bediensteten, die Lohnerhöhung für alle öffentlich Bediensteten noch vor der Wahl zu fixieren. Bei der zuständigen Ministerin Heinisch-Hosek kassierten sie jedoch eine Abfuhr. Innenministerin Mikl-Leitner äußert nun Verständnis für den Wunsch der Gewerkschaft und rät der Ressortchefin zur Aufnahme von Gesprächen.
Lesen Sie hier den Bericht in der Presse
Lesen Sie hier den Bericht in den Salzburger Nachrichten
(Presse, Salzburger Nachrichten)

Geringere Strafen bei leichten Fällen von Amtsmissbrauch?

Der Fall der drei Wiener Müllmänner, die zu drei Monaten bedingt verurteilt wurden, weil sie zu viel bzw. den falschen Müll mitgenommen hatten, könnte nun zu einer Verringerung der Strafen für leichte Fälle von Amtsmissbrauch führen. Bis auf das BZÖ sind alle Bundesparteien für eine Reform.
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
(Standard)

Tirol: Frust bei Gemeindebediensteten

Für die Landesbediensteten wurde nun, wenige Wochen vor der Wahl, eine Einmalzahlung von 400 Euro beschlossen. Für die 10.000 Tiroler Gemeindebediensteten soll es keine Einmalzahlung geben. Nun müssten die kommunalen Mitarbeiter mit dem Bürgermeister selbst verhandeln.
Lesen Sie hier den Bericht in der Tiroler Tageszeitung
(Tiroler Tageszeitung)

Viele steirische Ortschefs gegen neues Jugendschutzgesetz

14-Jährige dürfen nach dem neuen Jugendschutzgesetz bis ein Uhr in der Früh ausbleiben. Der Grazer Bürgermeister hat binnen kurzer Zeit fast 3.000 Unterschriften gegen diese langen Ausgehzeiten gesammelt. Auch andere Bürgermeister stimmen in die Kritik ein.
Lesen Sie hier den Bericht in der Kleinen Zeitung
(Kleine Zeitung)

Zu wenige Zivildiener am Land?

Der Zulauf zur Wehrdienstalternative ist zwar nach wie vor ungebrochen hoch, die Nachfrage steigt aber noch viel rascher. Laut Trägerorganisationen gab es 2012 bundesweit einen Bedarf an 14.600 Zivildienern. Die Tendenz ist steigend. Aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge suchen derzeit noch viele steirische Organisationen Kandidaten. Engpässe gibt es in Regionen abseits urbaner Zentren.
Lesen Sie hier den Bericht in der Kleinen Zeitung
(Kleine Zeitung)

Neue Berichte auf www.kommunalnet.at


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu kommunalnet.at nur mit gültigem Login und Passwort möglich ist.