Die wichtigsten Schlagzeilen vom 9.8.2013

Salzburg: Hauptstadt der Bedürftigen?

In Salzburg steigt seit zwei Jahren die Zahl der Menschen, die Mindestsicherung beziehen. In Linz ist der Wert nur halb so hoch, in Graz gibt es um ein Drittel weniger Mindestsicherungsbezieher. Der Flachgau folgt im Salzburg-Ranking auf Platz zwei mit 1.763 Personen, die Mindestsicherung beziehen. Anteilsmäßig gibt es dafür im Tennengau die zweithöchste Rate in Salzburg.
Lesen Sie hier den Bericht in den Salzburger Nachrichten
Sehen Sie hier den ORF-Beitrag in Salzburg heute
(Salzburger Nachrichten, ORF)

Gemeindefusionen ziehen Fusionen der Ortsparteien nach sich

Die Gemeindefusionen wirken sich künftig auch auf die Gestaltung der politischen Parteien aus. Wenn Orte zusammengehen, werden auch die einzelnen Ortsgruppen der Parteien obsolet. Vorgemacht hat es Gleisdorf, wo es ab sofort nur mehr eine regionale ÖVP gibt.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Streit um neue Ortsnamen

Gallmannsegg, Kainach und Kohlschwarz haben im Gemeinderat die Fusion beschlossen. Weil Gallmannsegg aber im Beschluss als künftigen Namen "Oberes Kainachtal" fordert, könnte das Land die Beschlüsse für ungültig erklären.
In der steirischen Gemeinde Kornberg regt sich unterdessen Widerstand gegen die Fusion. Die Gegner sammeln bereits fleißig Unterschriften für eine Volksabstimmung.
Lesen Sie hier den Bericht in der Kleinen Zeitung
Lesen Sie hier den Bericht über Kornberg in der Kleinen Zeitung
(Kleine Zeitung)

Agrargemeinschaftsstreit eskaliert im Pitztal

Seit Jahren streiten auch in Wenns im Pitztal Agrargemeinschaft und Gemeinde um viel Geld. 264.000 Euro sollen die Bauern der Gemeinde Wenns zahlen. Das hat das Land jetzt per Bescheid festgelegt. Die Bauern zögern.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Zwischen Ärztemangel und Ärzteschwemme

Österreich sei das Land mit der größten Ärztedichte in Europa, betont Gesundheitsminister Stöger regelmäßig. Trotzdem stehen wir vor einem Landärztemangel. Zwischen 1970 und 2010 hat sich die Zahl der praktizierenden Ärzte von 12.438 auf 39.123 mehr als verdreifacht. In der Ausbildung scheinen Männer die Aufnahmetests immer noch leichter zu schaffen als Frauen, wie auch das neueste Auswahlverfahren zeigt.
Lesen Sie hier den Bericht in den Salzburger Nachrichten
(Salzburger Nachrichten)

Bessere Arbeitsbedingungen gegen Landärztemangel

In den kommenden zehn Jahren gehe jeder zweite Landarzt in Pension, warnt die oberösterreichische Ärztekammer. Ausreichend Nachwuchs sei nicht in Sicht. Die Kammer fordert bessere Arbeits- und Einkommensmöglichkeiten für Landärzte.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Neue Berichte auf www.kommunalnet.at


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu kommunalnet.at nur mit gültigem Login und Passwort möglich ist.