Die wichtigsten Schlagzeilen vom 16.8.2013

Fünf unter einem Dach?

Der Raum Alfenz-Thörl will eine größere Fusion, als sie das Land Steiermark vorgibt. Während das Land aus den sechs Gemeinden drei machen will, hat eine Initiative 2.161 Unterschriften für eine Fünferlösung gesammelt. Das sind mehr als die Hälfte der Einwohner. Nur Turnau will alleine bleiben.
Lesen Sie hier den Bericht in der Kleinen Zeitung
Sehen Sie hier den ORF-Beitrag in der ZIB
Lesen Sie hier den Bericht plus Grafiken auf orf.at
(Kleine Zeitung, ORF)

Massive Bedenken gegen Demokratiepaket

Vom Bundespräsident abwärts ist die Kritik am Entwurf des in Begutachtung geschickten Demokratiepakets groß. Das vorgesehene System sei nicht ausgereift, so der gemeinsame Tenor.
Lesen Sie hier den Bericht in der Presse
Hören Sie hier den Radio-Beitrag auf Ö1
(Presse, ORF)

Landesspitäler: Salzburg muss sparen

Bis 2022 wollte das Land Salzburg ursprünglich rund 600 Millionen Euro in den Bau neuer Spitäler investieren. Aufgrund der schwierigen Finanzlage wird das nicht möglich sein, gab nun Finanzreferent Christian Stöckl zu. Die Konzepte werden auf 300, höchstens 400 Millionen Euro heruntergeschraubt.
Lesen Sie hier den Bericht in den Salzburger Nachrichten
(Salzburger Nachrichten)

Wolfsthal: Ein Grenzort wächst

Während viele Gemeinden gegen die Abwanderung kämpfen, profitiert man in der Grenzgemeinde Wolfsthal (Bezirk Bruck an der Leitha) vom Zuzug aus der Slowakei und Bratislava. Jetzt wird auch eine neue Volksschule gebaut.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Eferdinger Becken bekommt Hochwasserschutz

Der Bund und das Land Oberösterreich haben eine Einigung über die Finanzierung des Hochwasserschutzes im Eferdinger Becken erzielt. Beide werden sich gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden die auf rund 250 Millionen Euro geschätzten Kosten teilen.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Vorsorgemedizin im kommunalen Wettbewerb

Die Darmkrebs-Sterblichkeit konnte im Burgenland dank einer einzigartigen Früherkennungsaktion stark gesenkt werden. Der zuständige Landesrat Peter Rezar zeigt sich überzeugt, "dass wir den Darmkrebs überhaupt besiegen können". Zu mehr Einsendungen von Stuhlproben soll künftig gesteigerter kommunaler Wettbewerb führen, denn bisher komme es immer noch sehr auf das Engagement der Gemeindeärzte an. Die Abwicklung der Aktion liegt nämlich in Händen der Kommunen.
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
(Standard, ORF)