Die wichtigsten Schlagzeilen vom 27.8.2013

Kanzler für nochmalige Verdoppelung der Mittel für die Ganztagsschule

In Vorwahlzeiten zeigt sich der Kanzler spendabel. Um 160 Millionen Euro will er jährlich die schulische Tagesbetreuung zusätzlich aufstocken. Dabei wurden die Gelder schon im Juni ab 2014 von 80 auf 160 Millionen verdoppelt. Das würde eine Vervierfachung der Finanzierung ab 2014 bedeuten.
Lesen Sie hier den Bericht in den Salzburger Nachrichten
(Salzburger Nachrichten, Presse, ORF)

Rückgang bei Eheschließungen im ersten Halbjahr

Ob es Aberglaube an die Unglückszahl 13 ist, oder nicht: Im ersten Halbjahr 2013 haben sich um 6,4 Prozent weniger Paare getraut. Von Jänner bis Juni 2013 gab es 16.104 Eheschließungen. Am größten ist der Rückgang in Oberösterreich mit 12,2 Prozent. Auch die Zahl der eingetragenen Partnerschaften ist mit minus 3,4 Prozent rückläufig.
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
Lesen Sie hier den Bericht im Kurier
(Alle Medien)

Fusionskritiker machen gegen Landesregierungsparteien mobil

Kurz vor der Wahl gehen die steirischen Fusionskritiker einen Schritt weiter. Bürgermeister Otmar Hiebaum, Sprecher der Gemeindeinitiative, und seine Mitstreiter treffen sich heute mit ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch, um ihrem Anliegen nach verpflichtenden Volksabstimmungen vor Gemeindefusionen Nachdruck zu verleihen. Darüber hinaus erhöhen sie mittels Plakaten den Druck im eigenen Land mit den Worten: "Keine Stimme für Demokratieverweigerer, keine Stimme für SPÖ und ÖVP".
Lesen Sie hier den Bericht in der Kleinen Zeitung
(Kleine Zeitung)

Photovoltaik-Wildwuchs im Zaum halten

Nach einer Gesetzesänderung des Salzburger Landtages müssen Gemeinden vor dem Bau einer Photovoltaik-Anlage zustimmen. Der neue Energie-Landesrat Josef Schwaiger setzt sich für den Bau von Photovoltaik-Anlagen ein. Allerdings dürfen die Anlagen nicht das Landschaftsbild zerstören, daher bevorzugt Schwaiger die Dachmontage.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Mitarbeiter-Pool für Tiroler Kinderbetreuung

Um dem Bedarf an Kinderbetreuung gerecht zu werden, tüfteln das Land Tirol und der Gemeindeverband an der Idee eines Pädagogen-Pools für mehrere Gemeinden. "Die Gemeinden melden den Bedarf beim Pool an und zahlen anteilsmäßig", so der Präsident des Gemeindeverbandes Ernst Schöpf. Unklar ist noch, bei welcher Stelle der Pool angesiedelt werden soll.
Lesen Sie hier den Bericht in der Tiroler Tageszeitung
(Tiroler Tageszeitung)

Neue Berichte auf www.kommunalnet.at


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu kommunalnet.at nur mit gültigem Login und Passwort möglich ist.