Die wichtigsten Schlagzeilen vom 20.9.2013

Licht im Förderdschungel?

Rund 74 Milliarden Euro schütten Bund, Länder und Gemeinden jährlich an Förderungen aus. Einen genauen Überblick was wie wann gefördert wird, hat nicht einmal die Bundesregierung. Ob die Mittel effizient eingesetzt werden, und ob gewisse Betriebe doppelt und dreifach gefördert werden, soll nun die Transparenzdatenbank zeigen. Bisher sind darin nur die 2.600 Fördertöpfe des Bundes abrufbar. Die Länder, allen voran Wien, zieren sich noch, ihre 3.100 Förderprogramme dort einzuspeisen. Bis 2015 sollen auch die Gemeinden nachziehen und ihre geschätzten 44.000 Förderungen bekannt geben.
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
(Alle Medien)

Nächste Koalition: Gesamtschule Bedingung für BM Schmied

Einen neuen Anlauf für die Einführung der Gesamtschule nahm gestern Bildungsministerin Claudia Schmied. Im nächsten Regierungspaket sei die gemeinsame Schule der Zehn- bis 14-Jährigen wichtig, um "den Schwung" durch die Neuen Mittelschulen mitzunehmen.
Lesen Sie hier den Bericht in der Tageszeitung Österreich
(OÖNachrichten, Österreich)

Zwei Fusionen fix

Oberweg, Reifling und Judenburg werden eins. Den Fusionsvertrag haben die drei Bürgermeister bei einer Festsitzung in Oberweg unterschrieben. Die dafür nötigen Beschlüsse fassten die Mandatare im Vorfeld einstimmig. Ab 2015 soll es nur mehr eine gemeinsame Zukunft geben.
Ebenso wird sich Öblarn mit Niederöblarn vereinigen. Der Weg ist nun frei, weil Öblarn eine Forderungsliste aus Niederöblarn mehrheitlich angenommen hat.
Lesen Sie hier den Bericht in der Kleinen Zeitung
Lesen Sie hier den Bericht zur Fusion in Öblarn in der Kleinen Zeitung
(Kleine Zeitung)

Oberösterreich stattet Schulen mit Sonnenstrom aus

160 Schulen in Oberösterreich werden bereits mit Photovoltaikstrom versorgt. Mit einer Förderaktion soll die Zahl auf über 400 steigen. Das Land nimmt dafür 3,2 Millionen Euro in die Hand.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(Wirtschaftsblatt, ORF)

Pflegeheime: Tauziehen um Tagsätze in der Steiermark geht weiter

Das jahrelange Tauziehen zwischen den steirischen Pflegeheimen und dem Land Steiermark um höhere Tagsätze scheint kein Ende zu nehmen. Das Land sieht keine Notwendigkeit für eine Erhöhung, solange die Pflegeheime Gewinne schreiben. Pro Bewohner und Tag erhalten private und gemeinnützige Heime vom Land zwischen 90 und 100 Euro. Dieser Satz ist seit 2010 um nicht einmal drei Prozent erhöht worden, klagen Wirtschaftskammer und der Verband der steirischen Altenpflegeheime. Die nächsten Verhandlungen am 14. Oktober im Sozialbeirat werden gemeinsam mit Städte- und Gemeindevertretern stattfinden.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Bürodurchsuchung: Heinz Schaden wehrt sich

Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden hat bei Gericht Rechtsmittel gegen diverse Ermittlungsschritte der Korruptionsstaatsanwaltschaft eingelegt. Aufgrund des Verdachts einer möglichen Verwicklung der Stadt in den Salzburger Finanzskandal wurden vergangene Woche Schadens Büro und andere Abteilung des Magistrats den ganzen Tag lang durchsucht.
Lesen Sie hier den Bericht in den Salzburger Nachrichten
(Salzburger Nachrichten)

Gemeindebund-Chef eröffnete Wiener Wiesn Fest

Das größte österreichische Volksfest öffnete gestern offiziell seine Pforten. Eröffnet wurde das "Wiener Wiesn Fest" von den beiden "Oberbürgermeistern" Helmut Mödlhammer und Michael Häupl. Ex-Ski-Ass Hans Knauß sorgte dafür, dass niemand verdursten muss, indem er erfolgreich das erste Fass Bier anstach. Mit dabei dieses Jahr: Die Promi-Kitz-Wirtin Rosi Schipflinger mit ihren Tiroler Schmankerln.
Lesen Sie hier den Bericht auf leadersnet.at
(Alle Medien)

Neue Berichte auf www.kommunalnet.at


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu kommunalnet.at nur mit gültigem Login und Passwort möglich ist.