Die wichtigsten Schlagzeilen vom 14.1.2014

Bürgermeister protestieren gegen teure Eisenbahnkreuzungsverordnung

In einer Petition an den Landtag und an die Verkehrsministerin fordern die Bürgermeister der Anrainergemeinden der Neusiedler Seebahn eine Rücknahme der Eisenbahnkreuzungsverordnung. Diese Regelung zwingt den Gemeinden enorme Kosten auf.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Jede zehnte Polizeiinspektion soll geschlossen werden

Jede zehnte Polizeidienststelle in Österreich soll geschlossen werden, am Personalstand soll sich jedoch insgesamt nichts ändern. Noch gibt es allerdings keine konkreten Äußerungen darüber, welche Dienststellen genau betroffen sind. Bis Mitte Februar sollen die Details stehen.
Lesen Sie hier den Bericht im Kurier
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
(alle Medien)

Stadt Salzburg: 11 Parteien und 8 Bürgermeister-Kandidaten treten an

In der Stadt Salzburg werden bei der Gemeinderatswahl am 9. März wohl elf Listen antreten. Zumindest wurden bis Montag 13 Uhr fristgerecht so viele eingereicht. Acht Bürgermeisterkandidaten werden ins Rennen gehen.
Lesen Sie hier den Bericht in den Salzburger Nachrichten
(Salzburger Nachrichten)

Steyrer Bürgermeister klagt Internet-Poster

Der Steyrer Bürgermeister Gerald Hackl will den Verfasser von kritischen Postings in einem Internet-Forum verklagen. Man dürfe als Politiker nicht empfindlich sein, habe aber auch Bürgerrechte sagt Hackl. Im betreffenden Forum seien ihm Straftaten und dunkle Machenschaften unterstellt worden.
Lesen Sie hier den Bericht in den Oberösterreichischen Nachrichten

(Oberösterreichische Nachrichten)

Schulden des Bundes liegen bei 193 Mrd. Euro

Die Finanzschuld des Bundes lag Ende 2013 bei 193,9 Milliarden Euro. Das sind um 4,4 Milliarden Euro mehr als Ende 2012. Das bedeutet, dass jeder Österreicher – vom Baby bis zum Greis – mit 23.017 Euro verschuldet ist (nur Bundesschulden). Auch heuer dürften wieder einige Milliarden hinzukommen.
Lesen Sie hier den Bericht in der Presse
(Die Presse)

Ehemaliger ZIB-Star tritt für SPÖ zur EU-Wahl an

Vom ORF wurde er vor wenigen Wochen in die unfreiwillige Frühpension geschickt. Nun will der ehemalige Frontman der ZIB, Eugen Freund, für die SPÖ zur EU-Wahl als Spitzenkandidat antreten. Die SPÖ will die Personalie am Donnerstag endgültig entscheiden.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
Lesen Sie hier den Bericht im Kurier
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
Lesen Sie hier den Bericht in der Presse
(alle Medien)

Neue Berichte auf www.kommunalnet.at


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu kommunalnet.at nur mit gültigem Login und Passwort möglich ist.