Die wichtigsten Schlagzeilen vom 25.4.2014

Mödlhammer kritisiert Einsparungen bei Nachmittagsbetreuung

Gemeindebund-Chef Helmut Mödlhammer kritisiert die Einsparungen bei den Ausgaben für die schulische Nachmittagsbetreuung. "Das ist eine Einsparung auf dem Rücken Dritter anstatt ordentliche Reformen, etwa in der Schulverwaltung anzugehen", so Mödlhammer. "Ein bisserl aufschieben, ein bisserl verschieben, ein bisserl zuschieben - genau das verärgert die Menschen?, so Mödlhammer.
Sehen Sie hier den Bericht in der ZIB 1
Sehen Sie hier das Interview mit Bildungsministerin Heinisch-Hosek in der ZIB 2
Hören Sie hier den Bericht auf Ö1
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
Lesen Sie hier den Bericht in der Presse
Lesen Sie hier den Bericht im Kurier
(alle Medien)

Selbstständige Gemeinde bietet besseres Service

Im Mondseeland gibt es nicht nur Initiativen für die Zusammenlegung von Gemeinden, sondern auch gegenteilige Bemühungen, die für die Eigenständigkeit der Gemeinden werben. In Tiefgraben etwa glaubt man, dass eine eigenständige Gemeinde das bessere Service bietet.
Lesen Sie hier den Bericht in den Oberösterreichischen Nachrichten
(Oberösterreichische Nachrichten)

Grunderwerbssteuer: Umstrittener Kern soll bleiben

Die geplante und notwendige Reform der Grunderwerbsteuer spaltet weiterhin die Regierung. Die SPÖ ist mit dem vorgelegten Entwurf nicht zufrieden, die ÖVP beharrt auf den Eckpunkten des reformierten Entwurfs.
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
(Der Standard)

RH: Pflegefonds ist keine dauerhafte Lösung

Die Pflegefinanzierung und -planung hat massiven Verbesserungsbedarf. Zu diesem Schluss kommt der Rechnungshof (RH) in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Anlass für die Diagnose ist eine Überprüfung der Altenbetreuung in Kärnten und Tirol, wobei auch die auf Bundesebene getroffenen Maßnahmen - allen voran der Pflegefonds - berücksichtigt wurden.
Lesen Sie hier den Bericht in der Wiener Zeitung
(Wiener Zeitung)

Neue Berichte auf www.kommunalnet.at


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu kommunalnet.at nur mit gültigem Login und Passwort möglich ist.