Die wichtigsten Schlagzeilen vom 21.5.2014

Weiterhin Diskussion um Breitband-Ausbau

Im ländlichen Raum fehlen leistungsfähige Internet-Verbindungen. Die vom Bund zugesagte Milliarde für den Ausbau liegt weiterhin auf Eis. In manchen Gemeinden gibt es überhaupt keine Internet- oder Mobilfunkversorgung, wie ein TV-Bericht zeigt.
Sehen Sie hier den Bericht im ORF-Report
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
(ORF, Der Standard)

Rechnungshof: Größere Bezirke würden Millionen sparen

Eine Bezirkshauptmannschaft, kurz BH, sollte zumindest 60.000 Bürger betreuen, alles darunter kostet nur unnötig Steuergeld. Zu diesem Schluss kommt der Rechnungshof in einem am Dienstag präsentierten Prüfbericht.
Lesen Sie hier den Bericht im Kurier
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(Kurier, ORF)

Landeshauptleute diskutieren Bildungsreformen

Heute, Mittwoch, wollen die Landeshauptleute bei ihrem Treffen im Burgenland auch Möglichkeiten der Reform des Bildungssystems diskutieren. Die Länder wollen dabei die Personalhoheit über die Lehrer, Bildungsministerin Heinisch-Hosek ist zu dem Treffen ebenfalls eingeladen, um darüber zu sprechen.
Lesen Sie hier den Bericht auf orf.at
(ORF)

Der Steiermark drohen Nachzahlungen in Millionenhöhe

Landesbedienstete sollen über Jahre falsch eingestuft worden sein: Kages und Land sind informiert, Betriebsräte drohen mit Klage, das Land Steiermark beschwichtigt.
Lesen Sie hier den Bericht in der Kleinen Zeitung
(Kleine Zeitung)

TV-Beitrag: Warum eine steirische Gemeinde zu Kärnten will

Im Widerstand gegen die geplante Zusammenlegung mit der Nachbargemeinde geht die Gemeinde Dürnstein in der Steiermark aufs Ganze: Die Dürnsteiner wollen unabhängig bleiben - oder ihr Bundesland verlassen. Der Wechsel einer Gemeinde in ein anderes Bundesland erfordert eine komplizierte Prozedur, bis zu einem Beschluss des Nationalrats.
Sehen Sie hier den Bericht im ORF-Report
(ORF)

Neue Berichte auf www.kommunalnet.at


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu kommunalnet.at nur mit gültigem Login und Passwort möglich ist.