Die wichtigsten Schlagzeilen vom 5.9.2014

Bauernbund lehnt Anhebung der Grundsteuer ab

Bauernbund-Präsident Jakob Auer erteilte der Anhebung der Grundsteuer eine klare Absage. Er erklärte im Rahmen des agrarpolitischen Herbstauftaktes: "Für eine Substanzsteuer bin ich nicht zu haben, für eine Ertragssteuer schon." Er befürchtet eine "Kostenexplosion bei Mieten". Ein weiteres Minus für Auer: dass die Steuer an die Gemeinden geht. Offen zeigt er sich hingegen bei der Abschaffung der von den Ländern beschlossenen Grundsteuer-Befreiungen.
Lesen Sie hier den Bericht im Standard
Lesen Sie hier den Bericht im Kurier
Sehen Sie hier den ORF-Beitrag in der ZIB (2. Beitrag)
(Standard, Kurier, ORF)

EU-Kommission: Hahn wechselt ins Sozialressort

Johannes Hahn wird in Brüssel künftig nicht mehr für die Regionalpolitik zuständig sein. In seiner zweiten Amtszeit hat er von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den Bereich "Soziales" übertragen bekommen. Auch diesmal übernimmt der Österreicher wieder ein Schlüsselressort, denn Österreich gilt in der EU als Vorbild für sozialen Frieden, sozialen Dialog zwischen den Interessenvertretern und für eine vergleichsweise niedrige Jugendarbeitslosigkeit.
Lesen Sie hier den Bericht im Kurier
(Kurier)

Was man sich bei Familienfreundlichkeit von Dänemark abschauen kann

Dänemark gilt als eines der familienfreundlichsten Länder der Welt. Um von den Dänen zu lernen, veranstaltete Familienministerin Sophie Karmasin gestern ein Symposium. Vom Recht auf Kinderbetreuung bis hin zu den Ausgaben unterscheiden sich die Systeme doch erheblich.
Lesen Sie hier den Bericht im Kurier
(Kurier, Presse, Standard, OÖNachrichten)

Aigen und Schlägl stimmen über Fusion ab

Am Sonntag stimmen die Bürger über die Gemeindefusion ab. Die Stimmung ist in beiden Orten durchwegs positiv. Bereits jetzt haben die beiden oberösterreichischen Gemeinden einen gemeinsamen Kindergarten, betreiben Volks- und Hauptschule miteinander und die Bürger aus beiden Gemeinden werden auf einem Friedhof begraben.
Artikel online nicht verfügbar
(OÖNachrichten)

Berichte auf www.kommunalnet.at


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu kommunalnet.at nur mit gültigem Login und Passwort möglich ist.